Aktuelles

Kein zukünftiges Event

 

11.10.2016

 

Astra TCR siegt in der Grünen Hölle

 

Beim vorletzten Saisonlauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring feierte der Opel Astra TCR mit den Fahrern Fritzsche/Fritzsche/Luostarinen seinen ersten Klassensieg auf der legendären Nordschleife.

 

Schöner Erfolg: Der Astra TCR auf dem Weg zum ersten Klassensieg auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt

 

Der Opel Astra TCR hat seiner eindrucksvollen Erfolgsbilanz der letzten drei Monate einen ersten Sieg auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt hinzugefügt. Im Rahmen des neunten Laufs der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring fuhren die Zwillingsbrüder Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (Hückeswagen) gemeinsam mit ihrem finnischen Teamkollegen Hannu Luostarinen (Helsinki) mit dem neuen Kundensport-Tourenwagen von Opel zum Sieg in der Klasse SP3T für Fahrzeuge mit Turbomotoren bis 2 Liter Hubraum.

Und dies, obwohl das Qualifying am Morgen bei widrigen äußeren Bedingungen durch einen leichten Einschlag auf nasser Fahrbahn abrupt beendet worden war. Nach einer Blitzreparatur durch die Mannschaft von Kissling Motorsport stand der 330 PS starke Astra OPC pünktlich um 12 Uhr am Start und heimste einer fehlerfreien Fahrt der Nordschleifen-Routiniers Fritzsche/Fritzsche/Luostarinen gegen einige weitere TCR-Fahrzeuge seinen ersten Klassensieg in der „Grünen Hölle“ ein. „Das Auto ist tadellos gelaufen, die Fahrer haben keine Fehler gemacht – ich bin rundum zufrieden“, konstatierte Teamchef Stefan Kissling. Der Astra OPC wird auch beim Saisonfinale der erfolgreichsten Breitenmotorsport-Serie der Welt am 22. Oktober wieder am Start stehen.

 

 


 

13.09.2016

 

A win and a second place in Jerez de la Frontera


DG Sport Compétition in pole position to take the title in the TCR Europe Trophy

It started out as a test, but now it is rapidly becoming a masterpiece! DG Sport Compétition had its first taste of circuit racing this year and is now ideally placed to add a European title to its list of wins, by taking the Opel Astra TCR to its first title.

The TCR Europe Trophy exists out of seven meetings in six different countries and was created to promote the interaction between the different national competitions using the same TCR rules. After five meetings, Pierre-Yves Corthals was on top of the pack, leading with 31 points. A number of other drivers - Fred Caprasse, the second driver of the Opel Astra of DG Sport Compétition, is among them - had 25 points. Reasons aplenty then for the team from the Belgian city of Theux to travel to Jerez de la Frontera, for a meeting of the Portuguese TCR championship.



Fred, Pierre-Yves and a small commando of DG Sport Compétition personnel led by Lionel Hansen discovered the Andalusian track during the free practice sessions: "Quick and varied, this is a superb circuit", Pierre-Yves Corthals stated. "The asphalt gives a lot of grip... which means that the tyre degradation is very high. I was confronted with the problem during qualifying: I set my time in my third lap and then the tyres just went. I still had fourth spot on the grid though, and after an excellent start I was chasing Francisco Mora. But in the first corner I saw another driver diving on the inside, blocking his tyres to try and get past. I opened the door, let him fly past, and quickly regained my position afterwards. When I saw that the leader was struggling with brake and tyre problems I increased the pressure. Four laps from the end I was able to overtake him and take the win."

Thanks to the 25 points for that victory, 'Pilou' has made a decisive step towards the title, which will be decided in Hockenheim in October. "The only driver that can still overtake me is... my buddy Fred Caprasse. But he is not planning to go to Germany. Then again, if we could score the double, it would be a great reward for the people of Opel Motorsport, Kissling and DG Sport Compétition, for all the hard work they have done on the Opel Astra. Every time I get behind the wheel I am enjoying myself more and more!"

Fred Caprasse is in a solid second position in the TCR Europe Trophy standings, after an excellent weekend in Andalusia. "It was great", Caprasse smiled. "I was third in qualifying, but then I lost my fastest lap time over a track limits issue. Therefore I had to start from fifth. Just like Pilou the day before, I had a perfect start, and was quickly in third. Then I passed Francisco Abreu to claim second behind the Finn Antti Buri, a position I was able to keep until the chequered flag."

The final meeting of the TCR Europe Trophy takes place in Hockenheim. Against cars and drivers against which they already competed at the Nürburgring, the DG Sport Compétition team has three targets for the season finale: to take the European crown, offer Opel Motorsport and Kissling a home win and get the best possible preparation for final two meetings of the TCR Benelux championship, in Assen and Mettet.

 


 

 

20.08.2016

First victory for the DG Compétitiom Opel Astra


Assessment of this 3rd round of the TCR Benelux for DG Sport Compétition: 100% POSITIVE! Throughout the long weekend organised within the framework of the 24 Hours of Zolder, the Opel Astra prepared in the Theux based workshops was permanently playing up front. The German car, manned by Pierre-Yves Corthals and Frédéric Caprasse, gave the DG Sport Compétition team its first victory following the Qualifying Long Race held on Thursday evening. 

As was confirmed by Pierre-Yves Corthals after this first race: “Our Opel Astra is the youngest car on the grid and after the TCR Germany race at the Nürburgring we were able to work on a few minor details and improve on these. Various technical modifications now allow us to take a better start and immediately play up front. During the first three laps I went into the attack to build up a gap making sure that I handed over the car to Fred in good conditions to allow him to continue the race. This first victory really makes us feel good.” On the second driver’s side, namely Fred Caprasse, added “thanks to the on-going apprenticeship to bring this front-wheel drive to victory and reward the joint efforts of DG Sport Compétition and the Kissling Motorsport teams, in charge of the development of the Astra TCR. » 

On Saturday 4 races were on the programme, and once again the drivers held the team’s colours high appearing three times on the podium. In fact Pierre-Yves Corthals really put the pressure on claiming two victories, keenly watched by Pierre Deneus, the director of the Opel Belgium, who had travelled on down to the circuit to support the team and who was asked to hand over the prize rewarding the victorious make. We hazard to bet that the successes claimed on the Belgian Limburg circuit will produce others for the last three rounds of the championship. 

 

 

_____________________________________________________________________________________________________

20.08.2016

Der Astra TCR gewinnt weiter

 

Auch in den vier Sprintrennen der TCR Benelux im Rahmen der 24 Stunden von Zolder/Belgien war der Astra TCR voll konkurrenzfähig. Aus insgesamt fünf Starts in Zolder resultierten nicht weniger als drei Siege und vier Podestplätze.

Die Piloten Pierre-Yves Corthals und Fred Caprasse sowie ihr Team DG Sport Competition haben die Erfolgsbilanz des Opel Astra TCR beim dritten Rennwochenende der TCR Benelux im belgischen Zolder am Samstag nochmals verbessert. Nach dem souveränen Sieg von Corthals/Caprasse im einstündigen Qualifikationsrennen am Donnerstag spielten die Belgier mit dem 330 PS starken Kundensport-Tourenwagen aus Rüsselsheim auch bei den vier 20-minütigen Sprintrennen im Vorfeld der 24 Stunden Zolder eine gewichtige Rolle.

Den Anfang machte Caprasse, der seine beiden Einsätze am frühen Morgen mit den Positionen 4 und 2 abschloss, bevor er den Astra TCR für die beiden abschließenden Sprints an Kollege Corthals abtrat. Und der routinierte „Pilou“ ließ der starken Konkurrenz von Volkswagen, Seat und Honda gleich zwei Mal keine Chance – zwei Starts, zwei Siege.

Corthals fand nur lobende Worte für seinen fahrbaren Untersatz: „Der Astra TCR ist gelaufen wie ein Uhrwerk. Ich konnte das Tempo an der Spitze kontrollieren und geriet nie wirklich unter Druck. Es hat unheimlich viel Spaß gemacht, und wir sehen, dass wir bei der Entwicklung des Astra TCR absolut auf dem richtigen Weg sind.“

_____________________________________________________________________

 

19.08.2016

Erster Sieg für den Opel Astra TCR!

 

Pierre Yves Corthals und Fred Caprasse dominierten im Opel Astra TCR von DG Sport das einstündige Qualifikationsrennen in Zolder und feiertenso den ersten Rennsieg für den neuen Kundensport-Tourenwagen aus Rüsselsheim.

Zwei Wochen nach dem doppelten Podestplatz beim Lauf zur ADAC TCR Germany auf dem Nürburgring haben Pierre Yves Corthals und Fred Caprasse noch einen draufgelegt. Beim dritten Saisonmeeting der TCR Benelux im Rahmen des 24-Stunden-Rennens von Zolder feierten die Belgier im Opel Astra TCR des Teams DG Sport im einstündigen Qualifikationsrennen gegen die starke Konkurrenz von Volkswagen, Seat und Honda einen überlegenen Start-Ziel-Sieg.

Von der Pole Position aus gestartet, machte „Pilou“ Corthals auf der ehemaligen Grand-Prix-Rennstrecke unweit der deutsch-belgischen Grenze von Beginn an eine Lücke zu den Verfolgern auf und übergab den Astra TCR bei Rennmitte planmäßig an seinen Teamkollegen. Fred Caprasse ließ sich in der Folge die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, drehte vielmehr noch die Schnellste Rennrunde und wurde nach 35 Runden mit einem Vorsprung von mehr als elf Sekunden als Sieger abgewunken. „Das war ein sehr eindrücklicher Beweis des enormen Potenzials des Astra TCR“, freute sich der 40-jährige Routinier Corthals. „Das Auto hat perfekt funktioniert, das Rennen hat unheimlich Spaß gemacht.“

Am Samstag finden im Vorfeld der 24 Stunden Zolder noch vier Sprintrennen der TCR Benelux über jeweils 20 Minuten statt. Corthals und Caprasse werden den Astra TCR in jeweils zwei Durchgängen steuern.

 

__________________________________________________

 

07.08.2016

Oriola: "Im Astra TCR steckt enormes Potenzial"

 

Viel Pech für Pierre Yves Corthals und Jordi Oriola in den beiden Opel Astra TCR von DG Sport im zweiten Lauf zur ADAC TCR Germany auf dem Nürburgring: Nach dem Doppel-Podium vom Vortag gab’s diesmal einen Doppel-Ausfall.

Wie eng Freud und Leid im Motorsport mitunter beisammen liegen, mussten die Piloten von DG Sport im zweiten Lauf der ADAC TCR Germany auf dem Nürburgring erleben. Am Vortag noch als Zweit- und Drittplatzierter auf dem Podest jubelnd, mussten Jordi Oriola und Pierre Yves Corthals ihre Opel Astra TCR am Sonntag schon nach wenigen Runden abstellen.

Nach einem verpatzten Start aus der zweiten Reihe wurde der 40-jährige Belgier Corthals im Getümmel der ersten Kurven von einem Konkurrenten getroffen, wobei die Hinterachse des Astra TCR Schaden nahm. Sein 20-jähriger spanischer Teamkollege Oriola hatte sich von Startplatz sieben bereits auf den fünften Rang nach vorne gekämpft und lieferte sich einen packenden Zweikampf mit Vortagssieger und Tabellenführer Josh Files (Honda), als ihn ein Hydraulikleck am Astra TCR stoppte. So war es die junge Schweizerin Jasmin Preisig (23, Schwellbrunn), die im Fahrzeug von Lubner Motorsport nach einer wiederum soliden Fahrt von Startplatz 17 aus mit dem 13. Schlussrang das beste Ergebnis des Astra TCR-Trios nach Hause fuhr.

Trotz der Enttäuschung im zweiten Lauf war Oriola guter Dinge: „Pech und Ausfälle gehören eben genauso zum Motorsport wie Glück und Siegesfreude. Wir sind mit dem Ziel an den Nürburgring gekommen, mit unserem Astra TCR im starken Feld der ADAC TCR Germany eine gute Rolle zu spielen. Das ist uns zweifellos gelungen. Ich denke, jeder hat gesehen, welch enormes Potenzial im Astra TCR steckt. Darauf lässt sich aufbauen.“

Über weitere Starts des Opel Astra TCR in der ADAC TCR Germany und der TCR International Series ist noch nicht entschieden.

_______________________________________________

 

06.08.2016 

Starkes Deutschland-Debüt für den Astra TCR!

 

Beim ersten Auftritt in der ADAC TCR Germany fahren die beiden Opel Astra TCR des belgischen Kundenteams DG Sport mit Jordi Oriola und Pierre Yves Corthals aufs Podest. Auch die Schweizerin Jasmin Preisig überzeugt im Astra TCR von Lubner Motorsport mit Platz 13.

Welch eine Premiere für den Opel Astra TCR in der ADAC TCR Germany! Gleich beim ersten Auftritt des Rüsselsheimer Kundensport-Tourenwagens beim fünften Saisonmeeting auf dem Nürburgring feierte das belgische Kundenteam DG Sport mit den Piloten Jordi Oriola (20, Spanien) und Pierre Yves Corthals (40, Belgien) zwei Podestplätze. Die 23-jährige Schweizerin Jasmin Preisig lief im Astra TCR von Lubner Motorsport nach einer beherzten Fahrt auf dem 13. Rang ein.

Schon im Training zeichnete sich eine enorme Leistungsdichte im 21 Fahrzeuge umfassenden TCR-Feld ab. Das bekam unter anderem Jasmin Preisig zu spüren. Die junge Schweizerin lag in ihrem rund 330 PS starken Boliden auf Basis des neuen Astra K am Ende des ersten Qualifikationsabschnitts um nicht einmal sieben Zehntelsekunden hinter dem Schnellsten zurück – und musste sich dennoch mit Rang 18 begnügen.

Noch besser lief es für die zwei Fahrzeuge von DG Sport, jenem Team, das mit dem Astra TCR schon zwei erfolgreiche Testeinsätze in der TCR Benelux durchgeführt hat. Beide Piloten qualifizierten sich für das Top Qualifying der besten Zwölf. In diesem verpasste Oriola die Trainingsbestzeit nur hauchdünn, glänzte am Ende aber mit einem starken zweiten Startplatz. Corthals ergänzte die beeindruckende Trainingsleistung mit Startplatz acht. Dass Oriola sogar von der Pole Position ins erste Rennen am Samstag gehen durfte, war dem Pech des Trainingsschnellsten Jürgen Schmarl (Honda) geschuldet, der wegen eines Motorwechsels an seinem Fahrzeug von ganz hinten starten musste.

Am Start zum ersten Lauf büßte Oriola seine Spitzenposition zwar ein, setzte den Führenden Josh Files (Honda) aber permanent unter Druck und hätte beim Restart nach einer Safety Car-Phase um ein Haar die Spitze übernommen. Von Files abgedrängt, steckte Oriola aber zurück, um keine Kollision zu riskieren, und begnügte sich mit einem ohnehin höchst erfreulichen zweiten Rang. Corthals blies derweil zur Aufholjagd, die ihn binnen weniger Runden bis auf den dritten Platz nach vorne brachte. Am Ende schloss der routinierte Belgier sogar noch zum Führungsduo auf, beschloss aber, den zweifachen Podestplatz für den neuen Astra TCR nicht mehr aufs Spiel zu setzen.

Auch Jasmin Preisig zeigte in den zahlreichen Duellen mit ihren männlichen Mitbewerbern keinerlei Scheuklappen. Direkt nach dem Start durch eine Rauferei auf den letzten Platz zurückgefallen, arbeitete sich die Appenzellerin beherzt nach vorne und belegte am Ende einen feinen 13. Rang – umso bemerkenswerter, als sie ihr Einsatzauto erst kurz vor dem Rennen übernommen und im Freien Training erstmals getestet hatte.

Da laut Reglement die ersten Zehn des Qualifyings im zweiten Lauf in umgekehrter Reihenfolge losfahren, gehen Pierre Yves Corthals vom vierten und Jordi Oriola vom zehnten Startplatz aus ins Rennen. Jasmin Preisig startet erneut von Rang 17. Der Start zum zweiten Lauf der ADAC TCR Germany auf dem Nürburgring erfolgt morgen (Sonntag, 7. August) um 12 Uhr. Die Sportsender SPORT1 und SPORT1+ übertragen jeweils live.

01.08.2015

 Astra TCR gibt Renndebüt in Deutschland

 

Drei Opel Astra TCR starten beim fünften Rennwochenende der ADAC TCR Germany auf dem Nürburgring. Die Kundensport-Fahrzeuge von Opel werden gesteuert von Jasmin Preisig, Pierre Yves Corthals und Jordi Oriola.

Wenn die ADAC TCR Germany am kommenden Wochenende (5. bis 7. August) auf dem Nürburgring in ihre fünfte Saisonveranstaltung startet, dürfen sich die Fans der neuen deutschen Tourenwagenserie auf den Opel Astra TCR freuen. Drei Opel sind für die Saisonrennen neun und zehn auf dem Traditionskurs in der Eifel gemeldet.

330 PS, Höchstgeschwindigkeiten bis 250 km/h und ein unverwechselbares, attraktives Design: Der Opel Astra TCR wird die ADAC TCR Germany um ein weiteres Highlight bereichern. Am Steuer der Opel werden Jasmin Preisig (23, Schweiz, Lubner Motorsport), Pierre Yves Corthals (39, Belgien, DG Sport Competition) und Jordi Oriola  (20, Spanien, DG Sport Competition) sitzen.

Damit präsentiert die ADAC TCR Germany ab August alle vier Marken. Neben dem Opel Astra TCR werden auch die bereits bekannten Honda Civic TCR, Seat Leon Cup Racer und VW Golf GTI TCR zu sehen sein. „Wir haben mit dem Opel Astra TCR bereits zwei erfolgreiche Testeinsätze in der TCR Benelux durchgeführt“, sagte Christian Jupsin, der Vorsitzende des Rennstalls DG Sport Competition. „Wir wollen nun zeigen, dass der Astra TCR auch im harten Wettbewerb der ADAC TCR Germany gegen die starken Mitbewerber bestehen kann.“

Die ADAC TCR Germany begrüßt damit neben den beiden neuen Pilot Pierre Yves Corthals und Jordi Oriola mit Jasmin Preisig auch ihre erste Fahrerin. Die 23-jährige Schweizerin fährt erfolgreich im Opel Astra OPC Cup und freut sich nun auf ihre Premiere in der ADAC TCR Germany. "Ich hatte schon Gelegenheit, den Astra TCR zu testen", so die Appenzellerin. "Es hat riesig Spaß gemacht, und ich kann es kaum erwarten, nun auch ins Renngeschehen einzugreifen. Die Konkurrenz ist enorm stark, das ist mir völlig klar. Aber unser Ziel ist es dennoch, schon beim Debüt eine gute Rolle im Feld zu spielen."

_____________________________________________________________________________

22.08.2015

Entscheidung auf den letzten Kilometern

 

Dritter Saisonsieg im sechsten Lauf zum OPC Cup für Fritzsche/Fritzsche/Luostarinen. 80. VLN-Klassensieg auf der legendären Nordschleife für Heinz-Otto Fritzsche. Nuoramo/Hannonen/Bohr stehen zum vierten Mal in Folge auf dem OPC Cup-Podium.

Freude nach hartem Kampf: Die drei erfolgreichen OPC Cup-Teams auf dem Podest

Der sechste Lauf zum OPC Cup im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft hatte es in sich: Nach rundenlangen Duellen im Abstand von wenigen Sekunden wurde der Tagessieg im beliebten Opel-Markenpokal erst in der Schlussphase des Rennens entschieden. Das glücklichere Händchen hatten an diesem sonnigen Samstag die Routiniers und Tabellenführer. Der vom Team Ti-Tarvike Racing eingesetzte GTC OPC mit Jürgen und Heinz-Otto Fritzsche sowie Hannu Luostarinen wurde nach vier Stunden Renndistanz als siegreiches Fahrzeug abgewinkt. Jari Nuroramo, Juha Hannonen und Daniel Bohr sahen mit nur 6,2 Sekunden Rückstand auf Platz zwei das schwarz-weiß karierte Tuch. Das Podium komplettierten Moritz Oestreich und Robin Strycek.

Lange Zeit hatte es nicht nach einem Sieg für die Altmeister ausgesehen: In der Anfangsphase des Rennens rangierte der Cup-Renner mit der Startnummer 353 im Mittelfeld der Meute und verlor viel Zeit durch Positionskämpfe, während sich das Führungsduo mit Willy Hüppi und Alexander Schula im Boliden mit der 339 sowie die Youngster Strycek/Oestreich in der Nummer 362 an der Spitze absetzen konnten. Im Abstand von weniger als zwei Sekunden umrundeten die beiden GTC OPC das anspruchsvolle Asphaltband der Nürburgring-Nordschleife. Die Verfolger verloren zunächst den Anschluss. „Uns war klar, dass es nicht leicht werden würde“, sagte Heinz-Otto Fritzsche nach dem Rennen. „Der Schlüssel zum Erfolg war heute unsere Taktik: Für den letzten Turn hatten wir noch einen frischen Satz Hankook-Reifen, und damit konnten wir voll auf Angriff fahren.“ Dieser Angriffe erwehren musste sich in den letzten Rennrunden Daniel Bohr, der den ersten Saisonsieg bis zur 22. Runde vor Augen hatte, sich dann aber Schlussfahrer Jürgen Fritzsche beugen musste. „Wir waren dieses Mal wirklich nah dran“, ärgerte sich der Luxemburger Bohr. „Mein Reifensatz hatte schon zu sehr abgebaut, ich konnte nicht mehr richtig pushen und musste Jürgen ziehen lassen.“

Ein einziges Auf und Ab ist der diesjährige Saisonverlauf für Moritz Oestreich und Robin Strycek. Platz drei beim vierten Saisonrennen folgte ein Ausfall in Lauf fünf. Und obwohl die beiden Youngster als Dritte die Zielflagge zu sehen bekamen, waren sie alles andere als glücklich: „Zu Rennbeginn lief es wirklich gut für uns“, berichtete Oestreich. „Ich habe unser Auto auf Platz zwei übergeben, und auch bei Robin lief es anfangs gut.“ Kurzzeitig konnte Strycek sogar die Spitze übernehmen, bis ihn ein technisches Problem einbremste: „Ohne ersichtlichen Grund hat der Motor plötzlich kein Gas mehr angenommen und ist ins Notlauf-Programm gesprungen. Nachdem ich den Motor ausgemacht und wieder gestartet habe, lief er wieder. Das hat uns wertvolle Zeit gekostet.“ Zeit, die am Ende vielleicht zum ersten Triumph fehlte, denn der Rückstand auf die Sieger betrug am Ende 38,4 Sekunden. Nach ihrem großen Erfolg beim fünften Lauf zum OPC Cup verpassten Willy Hüppi und Alexander Schula dieses Mal das Podium knapp und wurden Vierte.

Der dritte Saisonsieg war für Heinz-Otto Fritzsche gleichzeitig der 80. Klassensieg in der VLN. Damit fehlen dem Routinier, der mit fünf Meistertiteln zu den erfolgreichsten Piloten in der Langstreckenmeisterschaft gehört, nur noch zwei Klassensiege, um diese Wertung anzuführen. „So lange ich noch Rennen fahre, ist mir die Statistik egal“, sagt er, fügt aber mit einem Schmunzeln hinzu: „Aber wenn ich den Helm an den berühmten Nagel hänge, dann will ich schon gerne vorne stehen.“

Mit ihrem dritten Saisonerfolg bauten Fritzsche/Fritzsche/Luostarinen ihre Führung in der Cup-Tabelle aus und liegen mit 126 Punkten auf Rang eins. Exakt 100 Punkte haben Hüppi/Schula/Gerling. Auf Platz drei verbessert haben sich Nuoramo/Hannonen/Bohr, die jetzt 97 Punkte auf dem Konto haben.

Der Saison-Höhepunkt im Opel OPC Cup findet am 5. September statt: Mit dem Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen stehen nicht nur zwei Stunden mehr Rennaction als üblich auf dem Programm – auch das Rahmenprogramm bei diesem siebten VLN-Lauf wird ganz im Zeichen der Marke mit dem Blitz stehen.

 

__________________________________________________

 

Opel stärkt den Kundensport

 

Opel entwickelt einen Tourenwagen für die internationale TCR-Rennserie 2016 auf Basis des neuen Astra K. Erste Testfahrten sind für Oktober geplant.

Sportliche Erscheinung: Studie des neuen Opel Astra TCR

Opel weitet das Engagement im Kunden-Tourenwagensport aus. Auf Basis des neuen Astra, der im September auf der IAA seine Weltpremiere feiert, entwickelt die Motorsport-Abteilung des Rüsselsheimer Automobilherstellers einen Tourenwagen nach dem Reglement der TCR-Serie für den nationalen und internationalen Kundensport.

Die zur Rennsaison 2015 ins Leben gerufene TCR-Serie basiert auf einem dreistufigen Konzept, das nationale und kontinentale Meisterschaften sowie die globale TCR International Series mit identischem technischem Reglement vorsieht. Ein TCR-Fahrzeug kann damit ohne technische Modifikationen weltweit eingesetzt werden. Die Leistung der Zweiliter-Turbomotoren liegt bei 330 PS mit einem maximalen Drehmoment von 410 Newtonmeter.

„Der Tourenwagensport war immer ein wichtiges Element von Opel. Die Philosophie der neuen TCR-Rennserie deckt sich mit unseren Vorstellungen im Kundensportbereich –ambitionierten Privatteams eine Plattform für packenden Motorsport zu vertretbaren Kosten zu bieten“, sagt Opel-Marketingchefin Tina Müller.

Der Opel Astra TCR, dessen technische Spezifikationen zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden, befindet sich derzeit in der Entwicklung. Die Testfahrten mit dem neuen Kundensport-Tourenwagen sollen im Laufe dieses Oktobers beginnen.

 

__________________________________________________

 

01.08.2015

Risiko zahlte sich aus

 

Willy Hüppi und Alexander Schula gewinnen den fünften Lauf zum OPC Cup. Luostarinen/Fritzsche/Fritzsche festigen mit Rang zwei die Tabellenführung. Erneut Pech für die schnellen Youngster Moritz Oestreich und Robin Strycek.

Das Benzinsparen zahlte sich aus: Willy Hüppi und Alexander Schula

Bei traumhaftem Wetter lieferte der fünfte Saisonlauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring die Bühne für fesselnden Rennsport im Opel OPC Cup, wo die Entscheidung erst in den allerletzten Runden fiel. Das beste Ende hatte der GTC OPC mit der Startnummer 339 von Kappeler Motorsport für sich: Willy Hüppi und Alexander Schula erkämpften sich mit einer gewagten Tankstrategie ihren ersten Saisonsieg. Dahinter folgten die Tabellenführer Hannu Luostarinen an der Seite von Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche auf Rang zwei. Das Podium komplettierten Jari Nuoramo, Juha Hannonen und Daniel Bohr, die sich über den dritten Podestplatz in Folge freuen konnten.

Das Glück will den beiden Youngstern Moritz Oestreich und Robin Strycek vom Team Schirmer in dieser Saison einfach nicht hold sein: Nachdem sie sich im Qualifying des 47. ADAC Barbarossapreises erneut den ersten Startplatz ihrer Klasse gesichert hatten, konnten sie in der ersten Rennhälfte zunächst die Führung behaupten. Kurz vor Ende der zweiten Rennstunde kam es dann im Bereich Metzgesfeld zu einer Berührung mit einem überrundenden Fahrzeug. Daraufhin schlug der Opel mit der Startnummer 362 mit Strycek am Steuer hart in die Leitplanke ein und konnte nicht mehr weiterfahren. Für die Söhne der Ex-DTM-Piloten Volker Strycek und Markus Oestreich war es bereits das dritte Rennen, in dem sie unverschuldet eines Top-Resultats beraubt wurden.

Zu den Profiteuren zählten Hüppi und Schula. Sie überraschten die Konkurrenz mit einem risikoreichen Manöver: „Wir sind mit einem Tankstopp weniger als die anderen ausgekommen. Schon den Mittelstint haben wir um eine Runde verlängert, und so war es einigermaßen wahrscheinlich, dass wir durchkommen. Im Team war allerdings ein Teil dagegen – ehrlich gesagt, war ich dieser Teil“, lacht der Schweizer Rennsport-Enthusiast Hüppi hinterher. „Nachdem Alexander über die Ziellinie gefahren war, hatten wir in der Querspange schon Aussetzer, weil der Sprit ausging – es war also richtig knapp.“ Teamkollege Schula ergänzt: „Ich bin im letzten Stint schon sehr sparsam gefahren, und es hat gerade so gereicht. Wir sind nach dem Motto ‚Sekt oder Selters‘ gefahren, und es wäre beinahe in die Hose gegangen. Aber jetzt können wir mit Sekt feiern.“ Und Grund zum Feiern gibt es genug, denn für ihren Mut wurden sie nach einer Renndistanz von 25 Runden mit dem ersten Sieg der Saison belohnt.

Nicht minder gut gelaunt waren die Zweitplatzierten vom Team Ti-Tarvike, Hannu Luostarinen sowie Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche. Letzterer kommentierte: „Nach den Problemen während des Rennens durch zu wenig Grip an der Vorderachse sind wir mit diesem Ergebnis sehr zufrieden. Wir hatten eigentlich fest damit gerechnet, dass die Führenden noch tanken mussten. Schula hat es ohne weiteren Stopp versucht und ist durchgekommen, und wir gönnen ihnen dieses Resultat. Nächstes Mal drehen wir den Spieß dann wieder um“, versicherte der Hückeswagener zuversichtlich.

Nach zwei zweiten Plätzen in den vergangenen beiden Rennen sicherte sich das Lubner-Auto mit Jari Nuoramo, Juha Hannonen und Daniel Bohr am Steuer den dritten Rang. Ein etwas enttäuschter Bohr erklärte, wieso sie trotz langer Führungsarbeit nicht ganz nach oben auf das Siegerpodest steigen durften: „Das Rennen lief zu Beginn relativ gut. Wir konnten uns im zweiten Stint von Position vier aus an die Spitze vorkämpfen und uns dort bis zur vorletzten Runde halten. Kurz vor Schluss mussten wir dann sicherheitshalber noch einen Splash-and-Dash machen, der uns letztendlich den Sieg gekostet hat.“ Trotzdem gab es auch Grund zur Freude: „Wir sind natürlich glücklich über das dritte Podium in Folge. Dadurch haben wieder wertvolle Punkte gesammelt“, bemühte sich Bohr, das Positive an diesem Ergebnis zu sehen.

In der Meisterschaftstabelle behielten die Fritzsche-Brüder ihren Vorsprung von 14 Punkten, hinter ihnen sind die Sieger Hüppi und Schula die neuen Tabellenzweiten. Seppo Hunt, Ilkka Kariste und Heikki Liiri im zweiten Ti-Tarvike-Fahrzeug rutschten auf Rang drei und liegen mit 73 Punkten nur einen Zähler vor dem Trio Nuoramo/Hannonen/Bohr. Auch dahinter geht es eng zu: Die Plätze fünf und sieben trennen lediglich vier Punkte. Es bleibt also spannend, wenn am 22. August der Opel OPC Cup in die nächste Runde geht und die Hatz durch die „Grüne Hölle“ beim sechsten Lauf der VLN-Saison 2015 von neuem eröffnet wird.

__________________________________________________

 

04.07.2015

Hitzeschlacht in der Grünen Hölle

 

Ein heißes Rennen liegt hinter den Piloten im Opel Astra OPC Cup – und mit ihrem zweiten Saisonsieg haben Fritzsche/Fritzsche/Luostarinen auch die Tabellenführung zurückerobert. Die Cup-Youngster Robin Strycek und Moritz Oestreich erobern ihren zweiten Podestplatz in dieser Saison.
 

Die Fritzsche-Brüder und ihr finnischer Teamkollege Hannu Luostarinen kamen mit der Hitze in der Eifel am besten zurecht.

Die hochsommerlichen Temperaturen machten den vierten Lauf zum Opel Astra OPC Cup im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring zu einer wahren Hitzeschlacht. Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad behielten die Titelverteidiger Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (Hückeswagen) sowie ihr finnischer Teamkollege Hannu Luostarinen die kühlsten Köpfe und sicherten sich den Laufsieg im hart umkämpften Opel-Markenpokal. Mit dem zweiten Saisonerfolg hat das Trio im Astra mit der Startnummer 353 von Ti-Tarvike Racing auch die Führung in der Gesamtwertung zurückerobert. Als Zweite überquerten Daniel Bohr, Jari Nuoramo und Juha Hannonen von Lubner Motorsport nach vier Stunden die Ziellinie. Das Podium komplettierten Robin Strycek und Moritz Oestreich. Für die von der Pole Position aus gestarteten Söhne der Ex-DTM-Piloten Volker Strycek und Markus Oestreich war es der zweite Podestplatz im Opel Astra OPC Cup.

Wenig überraschend kam der Sieg für die Fritzsche-Zwillinge: „Bei so einem Wetter sind wir immer gut“, erklärten die fast 60-Jährigen selbstbewusst. „Um bei den extremen Bedingungen zu gewinnen, darfst du das Rennen nicht aggressiv angehen. Du musst die Reifen schonen und die Temperaturen im Blick haben, um am Ende ganz oben zu stehen.“ Ganz oben steht das Trio nach vier von zehn Läufen auch in der Cup-Wertung. Mit 71 Punkten führen die Routiniers das Klassement souverän an.

Ein lachendes und ein weinendes Auge gab es bei Lubner Motorsport: Nuoramo, Hannonen und Bohr durften sich im Cup-Astra mit der Startnummer 345 zum zweiten Mal in Folge über Platz zwei freuen. „Es wird langsam Zeit für einen Sieg“, formulierte Bohr das Ziel für die noch ausstehenden sechs Saisonläufe. „Einen Ausfall können wir uns nach der Nullnummer beim zweiten Lauf, als wir durch eine Kollision unverschuldet ausgefallen sind, nicht mehr erlauben.“ Ihre Lubner-Teamkollegen Robert Schröder, Marcel Hartl und Roger Vögeli – die bisherigen Tabellenführer und Laufsieger des letzten Rennens – kamen hingegen nicht ins Ziel.

Von den Strapazen gezeichnet war nach dem Rennen der drittplatzierte Robin Strycek. „Den Podestplatz haben wir uns hart erkämpft. Es war wirklich unfassbar heiß. So heiß, dass ich meinen ersten Turn sogar verkürzen musste, weil ich einfach nicht mehr konnte. Das wurmt mich. Insgesamt können wir mit dem Ergebnis aber zufrieden sein.“ Nicht wunschlos glücklich war Teampartner Moritz Oestreich: „Nach der Pole-Position im Zeittraining hatte ich mir etwas mehr erhofft als Rang drei“, gab der 23-Jährige zu.

Wie Fahrradfahren in der Sauna

Der Hochsommer stellte Fahrer und Fahrzeuge beim vierten VLN-Lauf auf eine harte Probe: Bei Außentemperaturen über 30 und Asphalttemperaturen jenseits von 50 Grad Celsius kletterten die Werte in den Renn-Cockpits sogar auf über 60 Grad. „Das ist wie Fahrradfahren in der Sauna. Da gibt’s nur eins – vor dem Stint so viel trinken wie möglich“, beschreibt Ben Harper, der sich das Cockpit der Startnummer 340 mit Elmar Jurek teilt. Zusätzlich trägt Harper unter dem Rennoverall eine Kühlweste, um die Körpertemperatur zu regulieren. Ob es ein Patentrezept gibt? „Bei dem Wetter kommt es vor allem auf eine gute Kondition an – gesundheitlich muss einfach alles passen. Wer reinkommt und aussteigt, weil er nicht mehr kann, ist zwar alles andere als optimal vorbereitet, macht aber dennoch alles richtig. Denn man muss wissen, wo seine Grenzen sind.“ Doch nicht nur die Cup-Piloten haben die Strapazen in der Eifel überstanden, auch ihre 320 PS starken Boliden hielten den enormen Belastungen durch die hohen Temperaturen stand. „Die Cup-Fahrzeuge wurden deutlich stärker beansprucht als unter normalen Bedingungen Die Teams mussten vor allem die Reifen und die Wassertemperatur im Auge behalten“, erläutert Stefan Kissling, Leiter Opel Astra OPC Cup.

 

 

__________________________________________________

 

 

20.06.2015

Neue Gesichter auf dem Podest des Astra OPC Cups

Doppelsieg für Lubner Motorsport beim dritten Lauf zum Astra OPC Cup

Schröder/Hartl/Vögeli erobern mit dem Sieg auch die Tabellenführung

Probleme für die Favoriten Merten/Nett und Fritzsche/Fritzsche/Luostarinen

Der Opel Astra OPC Cup ist beim ersten Lauf zur VLN fulminant in die neue Saison gestartet.

 

Nürburgring. Das Team Lubner Motorsport konnte beim dritten VLN-Lauf des Jahres 2015 einen Doppelsieg in der Cup1-Klasse feiern: Robert Schröder, Marcel Hartl und Roger Vögeli sahen beim 57. ADAC ACAS H&R-Cup als Erste die Zielflagge. Dahinter sicherten sich Juha Hannonen, Jari Nuoramo und Daniel Bohr den zweiten Platz vor Sepo Hunt, Ilkka Kariste und Uwe Unteroberdörster vom Team Ti-Tarvike-Racing. Der Entscheidung um den Tagessieg vorausgegangen war ein vier Stunden dauerndes Rennen mit engen Positionskämpfen.

 
Die Favoriten im Opel Astra OPC Cup hatten kein leichtes Wochenende beim dritten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring: Alexander Schula im Auto mit der Startnummer 339 ging als Erster der Astra-Meute ins Rennen, musste sich auf dieser Position aber rundenlang gegen Mario Merten im Bonk-Opel wehren. Zwischen den beiden wechselte mehrfach die Führung, das Duell war eines der spannendsten im gesamten Feld. Dann aber ereilte Merten in der Querspange ein Reifenplatzer, er musste den Astra mit der Nummer 350 an die Box bringen und fiel auf Rang fünf zurück. Doch Schula konnte die Führung nicht lange genießen: „Ich bin in der neunten Runde mit einem Problem an der Kraftstoffzufuhr auf der Döttinger Höhe liegengeblieben. Bis dahin hat es aber einen Riesenspaß gemacht, gegen Mario zu fahren. Wir haben zwar rund fünf Minuten verloren, weil das Auto in die Box geschleppt werden musste, aber wir geben noch nicht auf. Ein Huhn kämpft, bis es auf dem Grill liegt“, witzelt Schula, der gemeinsam mit Willy Hüppi für das Team Kappeler Motorsport ins Lenkrad greift.
 
Bis zum Problem des Führungsduos hatten sich dahinter die Fahrzeuge von Schröder/Hartl/Vögeli und Luostarinen/Fritzsche/Fritzsche um die dritte Position gebalgt. Doch auch die Truppe von Ti-Tarvike-Racing, die als Tabellenführer in die Eifel gereist war, wurde vom Pech verfolgt: „Ich hatte mir die Jungs da vorne eine Zeit lang angeguckt und wollte langsam anfangen, sie zu überholen. Dann habe ich beim Anbremsen im Bereich Hatzenbach den Gang nicht reinbekommen. Wir mussten länger ohne die ersten beiden Gänge fahren, weil sich der Schaltzug ausgehängt hatte. Mit der Reparatur haben wir uns zusätzliche zwei Runden Rückstand eingehandelt“, erklärte Jürgen Fritzsche, warum er im Astra mit der Startnummer 353 plötzlich derart weit zurückfiel. Weil ein Unglück aber selten allein kommt, mussten die Fritzsche-Brüder nur wenig später auch die letzten Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis begraben. Im Stint von Heinz-Otto zerschlug ein kaputter Reifen Teile der Front und zwang zu einem weiteren Reparaturstopp. Am Ende reichte es für die Titelverteidiger nur für Rang zehn.
 
Auch die Nummer 350 traf es gleich doppelt: Mit Jürgen Nett am Steuer schlug das Auto in Runde zwölf durch einen erneut geplatzten Pneu eingangs Schwalbenschwanz hart in die Leitplanken ein. Die Schäden waren so groß, dass er das Rennen nicht wieder aufnehmen konnte. Damit stand fest, dass beim dritten VLN-Lauf in der Saison 2015 neue Gesichter auf das Podium des Astra OPC Cups steigen würden, denn die drei besten Teams des letzten Rennens konnten im Kampf um die vorderen Plätze keine Rolle mehr spielen. So war der Weg frei für die Autos vom Team Lubner Motorsport, die dank eines problemlosen Rennens auf den Positionen eins und zwei ihrer Klasse ins Ziel kamen. Das beste Ende hatten die Piloten der Startnummer 344, Schröder, Hartl und Vögeli, für sich.
 
„Besonders die Startphase war sehr turbulent – da gab es viele enge Duelle. Aber das zeichnet den Astra-Cup in meinen Augen aus: Trotz der knappen Kämpfe geht es immer fair zu, die Atmosphäre unter den Fahrern ist wirklich toll“, resümiert Schröder. „Wir haben zeitweise mit den Fritzsches um Rang drei gekämpft. Als die dann wie die anderen vor uns fahrenden Teams Schwierigkeiten bekommen haben, war für uns der Weg frei. Der Schlüssel zu unserem Sieg war ein konstantes Rennen ohne Fehler oder Probleme.“
 
Mit 53 Sekunden Rückstand liefen Juha Hannonen, Jari Nuoramo und Daniel Bohr im anderen Lubner-Astra als Zweite der Cup-Klasse ein. Platz drei ging an die Startnummer 352, so dass das Team Ti-Tarvike-Racing zumindest teilweise für die Probleme des Schwesterautos entschädigt wurde. „Ich bin von Position neun aus den Start gefahren, wurde in den ersten beiden Runden aber leider etwas im Verkehr aufgehalten. Ab der dritten Runde lief es aber sehr gut. Nach acht Runden habe ich das Auto an dritter Stelle liegend übergeben, und meine beiden finnischen Helden haben es dann ins Ziel gebracht“, freute sich Uwe Unteroberdörster gemeinsam mit seinen skandinavischen Teamkollegen.
 
Das Rennergebnis wirbelte die Meisterschaftstabelle mächtig durcheinander: An der Spitze stehen nun die Rennsieger Schröder, Hartl und Vögeli, dicht gefolgt von den Fritzsche-Zwillingen, die zwar die Führung des Klassements abgegeben mussten, dank der eroberten elf Punkte aber zumindest Platz zwei sichern konnten. Die Drittplatzierten des Rennens, Hunt, Kariste und Unteroberdörster, übernahmen auch in der Tabelle Rang drei.
 
Auf der einen Seite wird ausgelassen gefeiert, auf der anderen werden Wunden geleckt – doch die heutigen Pechvögel müssen nicht lange auf eine Revanche warten: Bereits in zwei Wochen starten in der Eifel wieder die Motoren zum vierten VLN-Lauf. Dann geht auch im Opel Astra OPC Cup der Kampf um Punkte und Pokale in die nächste Runde.

 

__________________________________________________

 

 

Regen-Roulette beim zweiten Lauf zum Astra OPC Cup

 

Routine, Rennglück und die richtige Reifenwahl waren beim zweiten Lauf zum Astra-Cup am Nürburgring im Kampf um den Sieg mitentscheidend. Fritzsche / Fritzsche / Luostarinen spielten ihre Erfahrung aus und siegten in der Eifel.

Erster Saisonsieg: Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche gewinnen zusammen mit dem Finnen Hannu Luostarinen den zweiten VLN-Lauf.

Schwierige Entscheidungen hatten die Teamchefs im Opel Astra OPC Cup bei zweiten Lauf im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft zu treffen: Wechselhafte Wetterbedingungen machten das 40. DMV 4-Stunden-Rennen zu einem echten Reifen-Poker. Die besten Karten hatten am Ende die amtierenden Meister Jürgen und Heinz-Otto Fritzsche, die sich den Cup-Astra in dieser Saison mit dem Finnen Hanno Luostarinen teilen. Nach vier Stunden Renndistanz überquerte Jürgen Fritzsche im Cup-Astra mit der Startnummer 353 auf Platz eins die Ziellinie und sicherte seinem Team Ti-Tarvike-Racing den ersten Sieg in dem beliebten Opel-Markenpokal. „Man muss sich über Siege freuen, wie sie kommen“, sagte Otto Fritzsche bei der Siegerehrung. „Alle wollen uns schlagen, und die Konkurrenz ist schnell unterwegs.“ Mario Merten, Jürgen Nett und Marc Legel fuhren hinter den Siegern auf Rang zwei ins Ziel. Das Podium komplettierten Alexander Schula und Willi Hüppi, die das Rennen lange Zeit angeführt hatten, zwischenzeitlich aber auf Platz vier zurückgefallen waren.

Bereits in der Startaufstellung für den zweiten Lauf waren die Strategen der Teams gefragt: Welche Reifenwahl ist die beste? Regenreifen? Semi-Slicks? Slicks? Die späteren Sieger entschieden sich zunächst für Regenreifen. Doch bereits in der Einführungsrunde erkannte Heinz-Otto Fritzsche die Falschheit dieser Wahl und steuerte direkt die Boxengasse zum Reifenwechsel an. Währenddessen enteilte an der Spitze Alexander Schula im Cup-Astra mit der Startnummer 339 und fuhr einen deutlichen Vorsprung heraus. „Beim zweiten Stint haben wir gedacht, das Wetter würde halten, und haben an den geschnittenen Slicks festgehalten“, erläutert Schulas Teamkollege Hüppi. Doch es begann zu regnen, das Duo fiel vorerst auf Rang vier zurück, profitierte am Ende aber vom Rennpech anderer und erbte den dritten Rang.

Mit Routine und Erfahrung fuhren die späteren Sieger an die Spitze, machten bei der weiteren Reifenwahl alles richtig und fuhren ungefährdet zum ersten Platz. „Unsere Erfahrung hat uns bei den Bedingungen sicher geholfen“, gab Heinz-Otto Fritzsche im Ziel zu. „Und ein bisschen Glück gehört auch dazu. Wir müssen noch achtmal gewinnen, dann sind wir zufrieden“, lautet das bescheidene Ziel des Trios für die verbleibenden Rennen. Zufrieden mit dem Endergebnis waren auch Mario Merten, 2013 Meister im Opel Astra OPC Cup, und Jürgen Nett. Im Cup-Renner mit der Startnummer 350 fuhren sie auf Platz zwei. Dabei verlor der Astra von Bonk Motorsport bei einer Extrarunde über den Grand-Prix-Kurs viel Zeit, als Marc Legel die Einfahrt zur Boxengasse verpasste. Den Zeitverlust konnten die drei auf der Strecke wieder wettmachen. „Zwischendurch sah es mal nicht so gut aus, aber am Ende hat alles gut gepasst“, resümierte Jürgen Nett. „Uns fehlten heute einfach die Wetterspione, die Reifenwahl beim Start war nicht so glücklich.“

Viel Pech beim zweiten Lauf hatten Robin Strycek und Moritz Oestreich. Die Söhne der ehemaligen DTM-Piloten Volker Strycek und Markus Oestreich holten sich mit der Bestzeit im Zeittraining und der schnellsten Runde im Rennen zwei Zusatzpunkte für die Meisterschaft. Im Rennen lagen Strycek und Oestreich lange auf einem aussichtsreichen zweiten Platz – kurz vor Rennende aber rollte Oestreich mit Spritmangel aus. „Das ist natürlich der Worst Case“, ärgerte sich Strycek. „Moritz war heute unfassbar schnell, und wir sind ein klasse Rennen gefahren. Dass die Leistung am Ende nicht belohnt wurde, ist natürlich ärgerlich. Aber das gehört leider auch dazu.“ Einziger Trost für Robin Strycek: Gemeinsam mit Papa Volker gewann er die Klasse VT2 – natürlich auf einem Opel.

Der nächste Lauf zum Opel Astra OPC Cup findet erst in knapp zwei Monaten statt. Beim 57. ADAC ACAS H&R-Cup am 20. Juni 2015 geht es für die Opel-Teams über die gewohnte Renndistanz von vier Stunden. Für einige Cup-Teilnehmer steht allerdings schon in weniger als drei Wochen der Langstreckenklassiker auf der Nordschleife, das ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring, auf dem Programm.

 

 

__________________________________________________

 

 

 

Der Astra OPC Cup – ein starkes Paket!

 
Der Opel Astra OPC Cup startet in seine dritte Saison.
Die Stärken: ein schnelles und dabei kostengünstiges Rennauto sowie ein Organisations- und Technik-Paket, das im Konkurrenzumfeld seinesgleichen sucht.

Seriennahe und dennoch faszinierende Technik:

Der Opel Astra OPC Cup

Packender Rennsport mit seriennaher, aber faszinierender Technik zu günstigen Kosten und einem umfassenden Support-Paket auf der schönsten und herausforderndsten Rennstrecke der Welt – das ist der Opel Astra OPC Cup im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, der 2015 in seine dritte Saison startet. Die 320 PS starken Turbo-Boliden aus Rüsselsheim haben längst die Herzen nicht nur der Opel-Fans rund um die legendäre Nordschleife erobert. Auch die Teams und Fahrer schätzen mit diesem Markenpokal ein Gesamtpaket, das kaum Wünsche offen lässt.

Die Einschreibegebühr von 2500 Euro pro Fahrzeug beinhaltet ein umfangreiches Leistungspaket. An Preisgeldern werden pro Jahr 135.000 € ausgeschüttet. Zusätzlich erhält jedes Team ein Antrittsgeld von 300 Euro pro Fahrzeug und Rennen (also 3000 Euro für die komplette Saison), dazu vier VLN-Jahrestickets plus vier Eintrittskarten für die Jahres-Siegerehrung, Zutritt fürs Cup-eigene Catering für vier Personen sowie Teambekleidung für die Fahrer. So lassen sich die finanziellen Aufwendungen der eingeschriebenen Teams, die einen fabrikneuen Astra OPC in Cup-Spezifikation zum Preis von 48.900 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer erstehen können, erheblich entlasten.

Einen besonderen Trumpf des Astra OPC Cups stellt indessen die technische Betreuung der Teams durch Opel Motorsport und den Service Provider Kissling Motorsport dar. Die Mannschaft aus Bad Münstereifel hat in ihrer langen Historie mehr als 600 Gesamt- und Klassensiege eingefahren und sich speziell auf der Nordschleife ihren Platz in den Geschichtsbüchern längst gesichert. Im Astra OPC Cup agiert Kissling Motorsport gewissermaßen als „eierlegende Wollmilchsau“ – Promotion und Durchführung sowie die gesamte Technik des Cups liegen in den bewährten Händen von Teamchef Stefan Kissling und seine Mannen. Sie stehen den Teams jederzeit mit Rat und Tat zur Seite und stellen darüber hinaus die komplette Ersatzteil-Logistik an der Rennstrecke sicher. Dies erspart den Teams eine aufwändige und damit kostenintensive Ersatzteil-Bevorratung.

„Der Kundensport spielt für Opel seit jeher eine tragende Rolle“, betont Opel Motorsport Direktor Jörg Schrott. „Zufriedene Kunden sind uns wichtig. Daher ist es unser Bestreben, auf die Wünsche der Teams einzugehen und mit dem Astra OPC Cup eine Plattform zu schaffen, die ihnen die Ausübung ihrer Leidenschaft in einem ebenso professionellen wie angenehmen Umfeld ermöglicht. Einen besseren Partner als Kissling Motorsport könnte man sich dabei kaum wünschen.“

 

__________________________________________________

 

 

03.12.2014

 

„Werden den erfolgreichen Weg fortführen“

Im vergangenen Jahr feierte der Opel Astra OPC Cup sein Debüt im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Ein Jahr später sind die Cup-Fahrzeuge aus Rüsselsheim aus dem beliebten Nordschleifen-Championat nicht mehr wegzudenken. Im Interview spricht Opel Motorsport Direktor Jörg Schrott über das Geheimnis des Erfolgs.



Langjährige Partner: Helmut Kissling (l.) mit Jörg Schrott

Der Opel Astra OPC Cup hat 2014 seine zweite Saison absolviert. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Wir sind sehr zufrieden. Spannender, hart umkämpfter Motorsport, der aber stets fair ausgetragen wird – das war unser Ziel, und das ist es, was auch die Fans sehen möchten. Das Leistungsniveau an der Spitze war wieder sehr hoch. Das zeichnet den Cup aus. Und es freut uns, dass sich unser Astra OPC als schnelles und zuverlässiges Rennauto etabliert hat.



Der Cup hat 2013 buchstäblich wie eine Bombe eingeschlagen. 2014 wurde der Erfolg fortgeführt. Was sind aus Ihrer Sicht die Gründe für diesen Erfolg?


Wir wollen unseren Kunden mit dem Astra OPC Cup hochkarätigen Motorsport mit einem technisch anspruchsvollen Auto in einem professionellen Umfeld zu bezahlbaren Kosten bieten. Dieses Konzept geht auf. Was uns zusätzlich freut, ist die Tatsache, dass sich die Teams im Cup zu Hause fühlen. Jedes Rennwochenende ähnelt inzwischen einem Familientreffen. Man kennt sich, man schätzt sich und sitzt oft zusammen – auf der Strecke wird dann aber trotzdem um jede Zehntelsekunde gekämpft. So sollte das sein. 


Wie geht es 2015 weiter?


Wir werden unseren erfolgreichen Weg grundsätzlich mit dem gleichen Konzept fortführen. Natürlich gibt es immer Möglichkeiten, einzelne Dinge zu optimieren. Genau das werden wir tun – in der Technik und in der Organisation.



Der Breitensport auf der Nordschleife boomt. Was sind hier die langfristigen Ziele der Marke Opel?


Opel und der Breitensport gehören zusammen, genauso wie Opel und der Tourenwagensport. Wir haben einige Ideen, die wir derzeit prüfen.



Das Cup-Fahrzeug hat sich auf der Nordschleife bewährt. Inwieweit sind Änderungen am Fahrzeug für 2015 geplant?

Stimmt. Unser Astra OPC hat sich auf der technisch anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt als schnelles, zuverlässiges Auto erwiesen. Aber im Motorsport gibt es immer Entwicklungspotenzial. Hier geht es im wesentliche um zwei Punkte – erstens die Performance und zweitens die Effizienz eines Rennautos. Und genau an diesen Punkten werden wir für 2015 einige Details modifizieren.



Bei Langstreckenrennen spielt vor allem die Langlebigkeit der Fahrzeuge eine große Rolle. In der Cup-Klasse gab es kaum nennenswerte technische Probleme. Welches Geheimnis steckt dahinter?

Der Astra OPC ist ein Kind der Nordschleife. Das Auto wurde ganz spezifisch für diesen Einsatz entwickelt, und das von einer sehr erfahrenen Mannschaft. Die Kissling-Truppe führt noch heute die Liste der Klassensiege am Ring an.



Das Konzept mit der Rundum-Betreuung der Teilnehmer kommt im Fahrerlager sehr gut an. Gib es aus Ihrer Sicht hier trotzdem noch Luft nach oben?


Wir betreiben mit dem Astra OPC Cup Kundensport. Dabei ist es eminent wichtig, seinen Kunden gut zuzuhören – und genau das tun wir. So erzielen wir noch mehr Flexibilität und können in der technischen und logistischen Unterstützung individueller auf die Wünsche unserer Kunden eingehen.



Neben dem Engagement in der Langstreckenmeisterschaft ist Opel auch im Rallye-Sektor aktiv. Das Konzept weicht vom Rundstrecken-Programm ab. Wo liegen die Unterschiede?


Mit dem ADAC Opel Rallye Cup haben wir in Deutschland eine neue Einstiegsplattform etabliert, auf der Rallyesport auf einem enorm hohen Leistungsniveau zu günstigen Kosten betrieben wird. Hinzu kommt ein nachhaltiges und umfassend angelegtes Nachwuchsförderprogramm junger Rallyetalente im ADAC Opel Rallye Junior Team, das wir zusammen mit unserem Partner ADAC bis in die europäische Spitze begleiten. Der Fokus liegt also etwas mehr auf der gezielten Sichtung und Förderung von Talenten, als es beim Astra OPC Cup der Fall ist.



Gibt es auch Gemeinsamkeiten?

Ja. Es geht jeweils um Kundensport zu bezahlbaren Preisen. In beiden Engagements bieten wir technisch anspruchsvolle Rennfahrzeuge, wir begleiten die Rennen technisch sowie logistisch und schaffen ein professionelles Einsatzumfeld.

Opel war in der Vergangenheit auch im Spitzensport aktiv. Gibt es in dieser Richtung Ambitionen?

Opel ist zurück im Motorsport, und das ist gut so. Für die Marke, das Unternehmen, unsere Händler und die vielen Fans, die wir noch immer haben. Wir sind jetzt in der zweiten Saison aktiv und fahren ein Tourenwagen- und zwei Rallye-Programme. Bisher mit großem Erfolg. Natürlich beschäftigen wir uns mit der Zukunft, und wir haben einige Ideen – sowohl für den Rallye- als auch den Tourenwagensport.

 

 

__________________________________________________

 

14.11.2014

Bergischer Frohsinn und Berliner Schnauze

Porträt eines Erfolgstrios mit unterschiedlichem motorsportlichem Werdegang: Die Meister im Opel Astra OPC Cup 2014 heißen Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche sowie Thorsten Wolter.

So sah es im Astra OPC Cup 2014 meistens aus: Wolter im Fritzsche-Sandwich auf dem Podest

Erst beim Saisonfinale – aber dennoch souverän – haben Thorsten Wolter sowie Jürgen und Heinz-Otto Fritzsche den Opel Astra OPC Cup 2014 gewonnen. Während die Fritzsche-Zwillinge ihrer eindrucksvollen Nordschleifen-Historie ein weiteres erfreuliches Kapitel hinzugefügt haben, ist der Titelgewinn für Wolter zweifelsohne als größter Erfolg seiner Karriere zu bezeichnen. „Wir sind super happy und absolut zufrieden“, waren sich die Champions nach dem Gewinn der Meisterschaft einig.

Bei wechselnden Witterungsbedingungen fuhren die Tabellenführer den Titel beim letzten Saisonrennen souverän nach Hause. „Wir wollten einfach nur durchkommen und nicht mit der Brechstange agieren“, erklärte Jürgen Fritzsche die Taktik. Das Trio gewann den Astra OPC Cup schließlich deutlich mit 55 Punkten Vorsprung. Und das, obwohl es wegen eines technischen Defekts und einer Kraftstoff-Fehlkalkulation seitens des Teams auch zwei Nullrunden gab. In den anderen sieben Läufen lief es aber wie geschmiert: Die Saisonbilanz mit fünf Siegen und zwei zweiten Plätzen kann sich sehen lassen. Heinz-Otto: „Unser größter Dank gebührt unserem Team Lubner Motorsport für die großartige Betreuung während der Saison. Dieser Titel gehört der gesamten Mannschaft.“

Für die 59-jährigen Zwillinge ist dieser Meistertitel ein weiterer großer Erfolg in ihrer 40-jährigen Motorsport-Karriere. Und immer spielte die Marke Opel eine Rolle. Für Heinz-Otto auch hauptberuflich, denn der ältere der beiden Brüder verdient seine Brötchen in der Karosserie-Instandsetzung eines Opel-Vertragspartners in Remscheid. Bruder Jürgen ist ebenfalls handwerklich tätig, allerdings als Sanitärinstallateur. Bis vor wenigen Jahren haben die beiden ihre Rennfahrzeuge noch in Eigenregie aufgebaut, eingesetzt und gewartet.

Mit diversen Opel Kadett C fing in den 1970er-Jahren alles an. Jürgen startete 1984 sogar mit einem C-Coupé in der Deutschen Produktionswagen-Meisterschaft DPM, dem Vorgänger der DTM. Als motorsportliche Heimat kristallisierte sich aber schon früh der Nürburgring heraus, zumal die Rennstrecke in der Eifel von ihrem Heimatort Hückeswagen aus in weniger als 90 Minuten zu erreichen ist. „Und das Fahren macht hier einfach den meisten Spaß“, wie beide betonen. „Man braucht auch auf der Nordschleife ein gutes Auto, aber fahrerisch kann man doch einiges wettmachen.“

1990 und 1991 holten sich die Fritzsches im Mantzel-Opel Kadett E GSi 16V ihre ersten beiden Titel im damaligen Langstreckenpokal. Als Jürgen eine kleine Pause einlegte, sicherte sich Heinz-Otto 1993 zusammen mit Roland „Ole“ Senge im Kissling-Opel Astra F GSi 16V Titel Nummer drei. 1994 sorgten sie für eine faustdicke Überraschung, als beim ADAC 24h-Rennen auf dem Nürburgring im seriennahen Kreis-Opel Astra F GSi 16V der zweite Gesamtrang erreicht wurde. Heinz-Otto erinnert sich noch gerne daran: „Es gab viel Regen, und die ganzen dicken Autos haben wir buchstäblich nass gemacht. Leider war es die letzten vier Stunden trocken, sonst wäre vielleicht sogar der Gesamtsieg möglich gewesen.“

Nach einem kurzen Abstecher in den ADAC GT-Cup, in dem Heinz-Otto mit einem Kissling-Opel Calibra knapp am Titel vorbeischrammte, spannten die Brüder wieder für die Nordschleife zusammen. Auf einem Opel Corsa C wurden sie 2003 Meister der Langstreckenmeisterschaft. 2007 folgte der nächste Titel, dieses Mal mit Marco Wolf in einem Kissling-Opel Astra H OPC.

2013 kreuzten sich erstmals die Wege von Thorsten Wolter und den schnellen Brüdern. Beim ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring bildeten die drei ein Team und fuhren prompt zum Klassensieg im Opel Astra OPC Cup. „Die Chemie stimmte sofort, und die logische Folge war das Paket für 2014“, sagt der Berliner, der erst seit 2009 Motorsport betreibt. Der 49-Jährige wurde damals im VW Fun-Cup auf Anhieb Vizemeister und hatte „Blut geleckt“. „Für mich ist Motorsport Teamsport. Und ich möchte für mein Geld etwas geboten bekommen, dass heißt für mich möglichst viel Zeit auf der Rennstrecke. Im Opel Astra OPC Cup passt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Hier herrscht zudem eine wunderbare familiäre Atmosphäre.“ Nach Einsätzen im Peugeot 207 und Renault Clio folgte 2013 der Wechsel zu Lubner Motorsport. „Mit Marcel Hartl hatte ich schon den Peugeot pilotiert, und wir waren vom Astra OPC Cup sofort begeistert.“

Teamintern wechselte Wolter in diesem Jahr zu den Fritzsche-Brüdern ins andere Lubner-Cockpit. Die drei bildeten über die Saison betrachtet das mit Abstand beste und ausgeglichenste Team im gesamten Cup. Jürgen Fritzsche war immer für die ganz schnellen Rundenzeiten im Qualifying und in der Startphase verantwortlich. Wolter übernahm zur Rennmitte das Cockpit, und Heinz-Otto fuhr schließlich „das Ding“ nach Hause. Den Wettbewerbern blieb meist das Nachsehen.

 

__________________________________________________

 

25.10.1014

Routiniert und souverän zum Titelgewinn

 

  • Platz zwei reicht Fritzsche/Fritzsche/Wolter für den Gewinn der Meisterschaft
  • Merten/Nett gewinnen das Saisonfinale auf dem Nürburgring
  • Schrick/Luostarinen holen den Vizetitel in der VLN-Fahrerwertung

Nürburgring. Nach einer spannenden und nervenaufreibenden Saison stehen die neuen Meister im Opel Astra OPC Cup fest: Beim Saisonfinale des heiß umkämpften Opel-Markenpokals im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring sicherten sich Heinz-Otto Fritzsche, Jürgen Fritzsche (beide Hückeswagen) und Thorsten Wolter (Berlin) mit einem zweiten Platz den Titel. „Das ist der Wahnsinn“, freute sich Jürgen Fritzsche nach der Zieldurchfahrt. „Auch wenn unser Vorsprung vor dem letzten Rennen komfortabel war – ich habe schon viel erlebt, und im Motorsport ist alles möglich. Umso glücklicher sind wir, zusammen mit unserem Team Lubner Motorsport endlich feiern zu können.“ Den Tagessieg beim zehnten Lauf des Astra-Cups sicherten sich Mario Merten (Kelberg) und Jürgen Nett (Mayen). Bei dem auf 3:05 Stunden Renndistanz verkürzten Finale gewann das Duo im Bonk-Astra vor den außer Wertung im Cup fahrenden Tim Schrick (München) und Hannu Luostarinen (Finnland) im Auto von Kissling Motorsport. 

Der Weg zum Titel war für die neuen Meister keine Spazierfahrt: Beim dritten Saisonrennen war das Trio nach einem Unfall ohne Punkte geblieben, beim fünften Rennen hatte sich die Mannschaft verpokert, worauf das Auto ohne Benzin liegen blieb. Dem gegenüber stehen fünf Saisonsiege, drei Trainingsbestzeiten und fünf schnellste Rennrunden. Am Ende sammelten sie genügend Punkte, um die Wertung im Opel Astra OPC Cup mit 208 Punkten souverän auf Platz eins zu beenden. Hinter der Startnummer 344 belegte die Mannschaft von PB Per4mance mit Jari Nuoramo (Finnland), Juha Hannonen (Finnland) und Ralf-Peter Bonk (Senden) Platz zwei in der Cup-Wertung. 

Für das Meisterteam Lubner Event & Motorsport aus Georgenthal bei Erfurt ist der Meistertitel im Opel Astra OPC Cup 2014 der größte Erfolg am Nürburgring. „Vor dem Rennen waren wir alle total nervös“, gab Teamchefin Anja Lubner zu. „Wir haben schon einige Meisterschaften und Pokale gewonnen, aber dieser Erfolg ist ein ganz besonderer.“ Nicht nur für das Team: Denn während die Fritzsche-Brüder in ihrer langen Karriere bereits einige Meisterschaften feiern durften – zusammen haben die Amateur-Rennfahrer viermal die VLN-Meisterschaft gewonnen – gelang Thorsten Wolter dies zum ersten Mal. „Dieser Erfolg wird mir lange in Erinnerung bleiben“, sagte er überglücklich bei der Siegerehrung.

„Endlich ein Ende ohne Schrecken“, fasste Jürgen Nett das Saisonfinale zusammen. Nach einem Jahr mit Höhen und Tiefen war der lang ersehnte Sieg Balsam für die geschundene Seele des Mayeners. „Wir haben nochmal gezeigt, was wir können. Heute lief es wirklich von Anfang bis Ende perfekt.“ Teamkollege Mario Merten, 2013 erster Meister im Astra OPC Cup, lobte die Konstanz seiner Nachfolger. „Jürgen, Otto und Thorsten haben über die Saison die wenigsten Fehler gemacht und den Titel verdient gewonnen. Mein Glückwunsch an das Team Lubner.“

Versöhnlich endete der letzte Lauf der Saison auch für die Wahl-Münchnerin Daniela Schmid. Zusammen mit Alexander Mies (Heiligenhaus ) und Sandro Marsani (Hattingen) fuhr die Österreicherin im Astra mit der Startnummer 351 beim Finale aufs Treppchen. „Vor der Saison war ich der festen Überzeugung, in diesem Jahr um den Titel mitfahren zu können, aber wir waren ständig vom Pech verfolgt. Wenn es mal lief, dann haben wir gezeigt, dass wir um den Sieg mitfahren können. Der dritte Platz heute ist ein versöhnlicher Abschluss einer schwierigen Saison.“

Großer Jubel herrschte bei Tim Schrick und Hannu Luostarinen. Das Kissling-Duo sicherte sich die Vizemeisterschaft in der VLN-Fahrerwertung. „Mit Hannu habe ich einen tollen Teamkollegen an meiner Seite gehabt“, lobte Schrick. „Wir haben uns gut ergänzt und prima verstanden, uns gegenseitig gepuscht und immer wieder neu motiviert. Wir waren immer konstant schnell und haben fünf Klassensiege geholt – dass es am Ende zum Vizetitel gereicht hat, ist eine super Sache. Noch lieber hätten wir natürlich gewonnen. In dieser starken Meisterschaft so weit vorne zu landen, ist ein großartiger Erfolg, an dem die Mannschaft rund um Stefan Kissling maßgeblichen Anteil hat. Opel hat mit dem Cup-Astra ein tolles Fahrzeug für die Nordschleife entwickelt – wir mussten die Lorbeeren eigentlich nur noch einfahren. Ganz so einfach, wie es vielleicht ausgesehen hat, war es allerdings nicht. Die Konkurrenz ist enorm stark, und in den Rennen muss einfach alles passen. Bei uns war das ziemlich oft der Fall.“

„Der Opel Astra OPC Cup hat nahtlos an die erfolgreiche Debüt-Saison angeknüpft. Wir haben spannenden Motorsport gesehen und am Ende würdige Meister gefunden“, fasst Opel Motorsport Direktor Jörg Schrott das zweite Jahr des beliebten Opel-Markenpokals zusammen. „Neben jeder Menge Renn-Action auf der Strecke haben wir vor allem ein faires und rücksichtsvolles Miteinander der Teilnehmer gesehen – das unterstreicht den Breitensport-Charakter des Cups. Ein Lob auch an Kissling Motorsport, die den Cup vor Ort professionell organisiert und abgewickelt haben und für die Teilnehmer immer ein offenes Ohr haben. Wir freuen uns schon auf den Astra OPC Cup 2015.“

 

 

__________________________________________________

 

 

Großer Sport zu günstigen Kosten

 

Opel Motorsport und Kissling Motorsport veranstalten im Rahmen des Finallaufs zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring eine Informationsstunde zum Opel Astra OPC Cup 2015.

 

Der Opel Astra OPC Cup hat sich im zweiten Jahr seines Bestehens als echtes Highlight innerhalb der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring etabliert. Die Cup-Teilnehmer und ihre mehr als 300 PS starken Boliden sind jeweils Garanten für spannenden Motorsport, und das Rennfahrzeug beweist, dass sich Seriennähe und hohe Performance bei einem sehr guten  Preis-Leistungs-Verhältnis keineswegs ausschließen müssen. Das Konzept des Astra OPC Cups, das unter anderem eine Rundum-Betreuung durch Kissling Motorsport vorsieht, ist stimmig und kommt bei Teilnehmern wie Kunden gleichermaßen gut an.

Um potenziellen Neueinsteigern dieses Konzept umfassend vorstellen zu können, bietet Cup-Organisator Stefan Kissling im Vorfeld des diesjährigen Saisonfinales zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring eine unverbindliche Informationsveranstaltung an. Der Motorsport- und Nordschleifen-Routinier, der mit seiner erfahrenen Mannschaft für Technik und Durchführung des Astra OPC Cups verantwortlich zeichnet, wird dabei über die Themen „Organisation“, „Unterstützung und Service“ sowie „Einsatzkosten“ sprechen und auch konkrete Testmöglichkeiten im Cup-Fahrzeug anbieten.

Die Informationsrunde findet am 24. Oktober ab 14 Uhr in der Opel VIP Lounge über der Boxengasse statt. Unverbindliche Anmeldungen sind bis zum 23. Oktober per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden.

 

__________________________________________________

 

 

11.09.2014

Lubner-Trio stellt die Weichen für den Titelgewinn

 

 

  • Fritzsche/Fritzsche/Wolter gewinnen die Astra OPC Cup-Wertung beim 9. Lauf
  • Nuoramo/Hannonen/Bonk verbleibt eine Minimalchance auf den Titel
  • Familie Strycek erstmalig geschlossen auf der Nordschleife am Start

 

Nürburgring. Der Astra OPC Cup 2014 im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring wird erst beim Finale entschieden. Mit ihrem vierten Saisonsieg stellten Thorsten Wolter (Berlin) sowie die Brüder Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (beide Hückeswagen) aus dem Team Lubner Motorsport die Weichen für den Titelgewinn. In der Tabelle fehlen dem erfahrenen Trio aber noch zwei Zähler, um das Motorsportjahr 2014 perfekt zu machen. Mit Platz zwei hielten Jari Nuoramo, Juha Hannonen (beide Finnland) und Peter Bonk (Senden) den Titelkampf offen. Über seinen dritten Podiums-Erfolg freute sich der Schweizer Willy Hüppi, der seinen Opel Astra OPC Cup beim ROWE DMV 250-Meilen-Rennen zusammen mit Alexander Schula (Hattersheim) pilotierte.


„Wir freuen uns wahnsinnig über Platz zwei und die Tatsache, dass wir noch im Titelrennen sind“, sagte Peter Bonk. „Der Vorsprung des Lubner-Trios ist komfortabel, aber solange wir eine rechnerische Chance haben, werden wir voll angreifen.“ Auch Heinz-Otto Fritzsche weiß, dass der Titel noch nicht in trockenen Tüchern ist: „Ich habe im Motorsport schon so viel erlebt, man darf sich nie sicher sein. Uns fehlen zwei Punkte zum Titel. Das klingt einfach, ist es aber nicht. Wir müssen beim Finale ins Ziel kommen, dann kann gefeiert werden.“ Die Freude war auch bei dem Finnen Nuoramo groß: „Unser Setup war heute nicht optimal. Umso glücklicher bin ich über diesen zweiten Rang.“ 

Die Entscheidung um die Reihenfolge der Positionen zwei und drei fiel erst in den letzten Runden, als sich der Astra von PB-Per4mance an Hüppi vorbeischob. „Aber ich will mich nicht beklagen. Ich habe heute meinen dritten Podestplatz eingefahren – das hätte ich mir zu Saisonbeginn nicht träumen lassen“, sagte der Schweizer. Schon kurz nach dem Rennstart hatte Hüppi einen Aha-Moment. „Ich wurde von einem Konkurrenten touchiert – danach bin ich das Rennen besonnen angegangen. Im Ziel war die Freude dann groß.“

Die bis dato Zweitplatzierten in der Meisterschaft, „Sugar Mountain“ (Bad Lippspringe) und Uwe Wächtler (Zwickau) büßten den Verfolgerplatz nach ihrem ersten Ausfall in der Saison 2014 ein. Ebenfalls ohne Glück im Rennen waren der Vorjahres-Champion Mario Merten (Kelberg) und Jürgen Nett (Mayen), die nach einem Unfall bereits in der ersten Runde ausschieden.

Der Sieg in der Astra Cup-Klasse beim neunten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ging an Tim Schrick (München) und Hannu Luostarinen (Finnland). Das Kissling-Duo, das im Opel Astra OPC Cup außerhalb der Wertung teilnimmt, sammelte mit dem fünften Klassensieg in Folge viele Punkte für die VLN-Wertung und manifestierte so Platz zwei in der Tabelle – allerdings ohne Aussicht, diesen Rückstand beim Finale am 25. Oktober noch aufholen zu können. „Auch wenn es für die Meisterschaft nicht reichen wird, Platz zwei in dieser starken Serie ist aller Ehren wert. Dafür kämpfen wir“, so Schrick.

Strycek-Nachwuchs formiert sich zum Angriff

 

 


Hinter Schrick/Luostarinen feierten die beiden Nachuchspiloten Moritz Oestreich (Petersberg) und Robin Strycek (Runkel) als Zweitplatzierte ihr erstes Top-Ergebnis. Auch dieses Duo nimmt im Opel Astra OPC Cup außerhalb der Wertung teil, demonstrierte aber eindrucksvoll, dass in der kommenden Saison mit der nächsten Generation der Opel-Rennfahrer zu rechnen sein wird. Stryceks Schwester Lena (Dehrn) bestritt beim DMV 250-Meilen-Rennen ihren ersten VLN-Einsatz – natürlich mit einem Opel. Zusammen mit Uwe Stein (Meerbusch) und Peter Venn (Großbritannien) pilotierte die 24-Jährige den Opel Astra GTC OPC auf Position sieben in der Klasse SP3T (VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum mit Turbo). Damit waren zum ersten Mal beide Sprösslinge von Opel-Rennlegende Volker Strycek (Dehrn) im Einsatz. Selbstverständlich war auch der stolze Vater aktiv. Zusammen mit Olaf Beckmann (Oststeinbek) und Peter Hass (Lorsbach/Hofheim) gewann er im kultigen Opel Manta die Klasse H2. 

Das Saisonfinale findet in drei Wochen statt. Beim 46. ADAC Barbarossapreis geht es über die gewohnte Renndistanz von vier Stunden und um den Titel im Opel Astra OPC Cup.

 

 

__________________________________________________

 

13.09.2014

Nebel verhindert achten Lauf im Opel Astra OPC Cup

 

 

Starker und anhaltender Nebel sorgte für die Absage des ADAC Barbarossapreises, der achten Saisonveranstaltung der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring.

 

Bereits das Zeittraining wurde am Morgen von den Witterungsbedingungen rund um die legendäre Nordschleife beeinträchtigt. Die Rennleitung hoffte lange auf eine Wetterbesserung, die leider ausblieb und so einen Start unmöglich machte.

„Die Sicht war bereits im Zeittraining sehr schwierig“, sagte Cup-Fahrer Tim Schrick (München). „Das Wetter wurde nicht besser, und es war leider die richtige Entscheidung, das Rennen letztlich nicht zu starten.“ Unverrichteter Dinge traten der TV-Moderator und die weiteren Piloten des Opel Astra OPC Cups die Heimreise an. „Einfach schade“, sagte Schrick. „Mein Teamkollege Hannu und ich sind im Astra OPC Cup zwar nur Gaststarter, fahren aber in der VLN um die Meisterschaft. Dementsprechend sind wir einfach heiß. Nun werden wir in knapp einem Monat voll angreifen und bei den letzten beiden Rennen alles geben.“

In dem auf rund 50 Minuten verkürzten Zeittraining hatten Willy Hüppi (Schweiz) und Alexander Schula (Hattersheim) mit einer Zeit von 9:24,191 Minuten ihre erste Trainingsbestzeit im Astra OPC Cup erzielt. Dahinter fuhren Schrick/Luostarinen im Auto von Kissling Motorsport auf Platz zwei. Platz drei ging an Daniela Schmid (München), Alexander Mies (Heiligenhaus) und Sandro Marsani (Hattingen).

Der neunte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring und des Opel Astra OPC Cups findet am 11. Oktober statt. Das DMV 250-Meilen-Rennen des AC Monheim führt über die gewohnte Distanz von vier Stunden.

 

23.08.2014

Lubner-Trio meistert Wetterkapriolen beim Opel 6h-Rennen

 

 

  • 7. Lauf zum Opel Astra OPC Cup im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft
  • Mit dem Sieg bauen Fritzsche/Fritzsche/Wolter ihre Tabellenführung weiter aus
  • Drama in der Schlussphase: Merten/Nett scheiden in Führung liegend aus

 

Nürburgring. Das „Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen“ gehört mit seiner um 50 Prozent längeren Renndistanz zu den Höhepunkten im Rennkalender des Astra OPC Cup im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Beim siebten Saisonlauf des Opel-Markenpokals würzte das berüchtigte Eifelwetter den Kampf um die beste Plätze. Die extrem schwierigen und wechselhaften Bedingungen mit Starkregen forderten nicht nur von den Cup-Piloten höchste Konzentration: Auch die Boxen-Crews mussten sich immer wieder auf das wechselnde Wetter einstellen und die Strategie anpassen. Das gelang der Mannschaft von Lubner Event & Motorsport erneut am besten. Mit ihrem Sieg bauten Thorsten Wolter (Berlin) sowie die Brüder Jürgen und Heinz-Otto Fritzsche (beide Hückeswagen) ihre Tabellenführung weiter aus. „Es wird verdammt schwer, uns da vorne wegzubekommen“, richtete Heinz-Otto Fritzsche eine Kampfansage an die Konkurrenz. 

Ein Spaziergang war der siebte Lauf für den Lubner-Astra mit der Startnummer 344 allerdings nicht. „Für uns ‚alte Herren’ war das Rennen ganz schön anstrengend“, meinte Jürgen Fritzsche bei der Siegerehrung. „Bei diesen Bedingungen fährt das Risiko immer mit. Kleinere Ausrutscher, die den Herzschlag in die Höhe treiben, blieben zum Glück ohne Konsequenzen. Wir haben nur einmal eine unglückliche Reifenwahl getroffen – ansonsten war das ein super Rennen.“ In der Cup-Wertung liegen Fritzsche/Fritzsche/Wolter drei Rennen vor Saisonschluss mit 152 Punkten auf Platz eins. Der Vorsprung auf den zweitplatzierten Astra mit der Startnummer 357 von Düchting Motorsport beträgt 20 Punkte. „Jetzt kann unser Ziel nur der Titel sein“, formulierte Thorsten Wolter die Richtung für die verbleibenden Rennen.

Ausgelassene Stimmung herrschte nicht nur bei den Tabellenführern: Maximilian Hackländer (Rüthen), Christian Gebhardt (Stuttgart) und Daniel Bohr (Luxemburg) kletterten nach einer Durststrecke als Zweite auf das Siegerpodest und waren sichtlich zufrieden. „Das Rennen war von der ersten bis zur letzten Runde anspruchsvoll“, analysierte Hackländer und lobte die Performance seines Arbeitsgeräts. „Gerade bei diesen Bedingungen können wir die Stärken des Cup-Astra ausspielen – die tolle Traktion und das narrensichere Handling. In einem Stint haben mich ausschließlich GT3-Fahrzeuge überholt – das zeigt, wie konkurrenzfähig und schnell wir bei diesem Wetter unterwegs sind. Von mir aus dürften die Bedingungen immer so sein wie heute.“

Überglücklich mit ihrem Ergebnis waren auch Willy Hüppi (Schweiz) und Alexander Schula (Hattersheim). Das ungleiche Duo – Schula, der erfahrene Nordschleifenspezialist und Hüppi, der ambitionierte Amateurrennfahrer – komplettierte die Besetzung auf dem Treppchen. „Gefühlt war es das schlimmste Rennen für mich. Mir ist eine großer Stein vom Herzen gefallen, als ich mit dem Astra die Zielflagge gesehen habe“, meinte der Schweizer. „Ich bin einfach gefahren, ohne mich um unsere Platzierung zu kümmern. Das Rennen war teilweise ein Ritt auf der Rasierklinge und das Risiko, einen Unfall zu bauen, sehr, sehr hoch. Obwohl ich extrem vorsichtig zu Werke gegangen bin, habe ich mich in meiner letzten Runden noch gedreht – zum Glück ist nix passiert.“

Großes Pech hatten die Trainingsschnellsten Mario Merten (Kelberg) und Jürgen Nett (Mayen). In Führung liegend schied der von Bonk Motorsport eingesetzte Cup-Astra knapp 15 Minuten vor Rennende mit einem Elektronikdefekt aus. Damit verloren der Vorjahreschampion Merten und Teamkollege Nett mit nun 96 Punkten den Anschluss an die Tabellenspitze. Als Vierte führen Merten/Nett eine Verfolgergruppe von vier Fahrzeugen an, die nach sieben Rennen nur durch 14 Punkte getrennt sind. 

Zum Klassensieg fuhren erneut Tim Schrick (München) und Hannu Luostarinen (Adenau), die diesmal von Volker Strycek unterstützt wurden. Nach sechs Stunden Renndistanz wurde der Opel Astra OPC Cup auf Platz 17 im Gesamtklassement abgewinkt. Der Rückstand auf den Gesamtsieger betrug am Ende lediglich drei Runden.

Ein fantastisches Jubiläum feierte der kultige Opel Manta: Bei seinem 100. Renneinsatz feierte das Team rund um Olaf Beckmann (Oststeinbeck) einen Klassensieg. „Es ist einfach unglaublich, was dieses Auto zu leisten imstande ist“, sagte ein sichtlich gerührter Beckmann. „Der Opel Manta auf der Nordschleife – das ist eine ganz, ganz große Liebe.“ Zusammen mit seinen langjährigen Mitstreitern Peter Hass (Lorsbach) und Volker Strycek (Dehrn) fuhr Beckmann zum 39. Klassensieg. „Der Manta hat über 70.00 Rennkilometer auf der anspruchsvollen Nordschleife auf dem Buckel“, sagte Strycek. „Das ist eine unglaubliche Leistung. Dem Team rund um Olaf gebührt großes Lob und Anerkennung.“

Der nächste Lauf zum Opel Astra OPC Cup findet in drei Wochen statt. Beim 46. ADAC Barbarossapreis am 13. September 2014 geht es wieder über die gewohnte Renndistanz von vier Stunden.

 

__________________________________________________

 

 

02.08.2014

Fritzsche/Fritzsche/Wolter

starten stark in die zweite Saisonhälfte

 

  • Die Laufsieger übernehmen auch die Tabellenführung im Opel Astra OPC Cup
  • Der amtierende Meister Mario Merten holt nach Pech im letzten Rennen Platz zwei
  • Die Top-Teams liegen in der Cup-Wertung nahe beieinander

 

Nürburgring. Die Altmeister sind wieder zurück auf der Erfolgsspur: Eindrucksvoll holten sich Jürgen und Heinz-Otto Fritzsche (beide Hückeswagen) sowie Thorsten Wolter (Berlin) den Laufsieg und die Tabellenführung beim Start in die zweite Saisonhälfte der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring.  Das erfahrene Trio war nicht nur das schnellste Team im Opel Astra OPC Cup, sondern absolvierte im Cup-Astra von Lubner Event & Motorsport die schnellsten Rundenzeiten sowohl im Zeittraining als auch im Rennen. Mit der maximal pro Rennwochenende zu erreichenden Punktzahl von 32 Zählern katapultierten sich Fritzsche/Fritzsche/Wolter nach sechs von zehn Rennen an die Tabellenspitze. „Das war nach unserem verkorksten Rennen vor vier Wochen, als wir mit Treibstoffmangel zu kämpfen hatten, die richtige Antwort“, freute sich Wolter und Heinz-Otto Fritzsche ergänzte: „Unser Astra lief wie immer absolut perfekt – für das Team und uns Fahrer ist der Sieg der verdiente Lohn unserer Arbeit.“

Hinter dem Lubner-Trio belegten Mario Merten (Kelberg) und Jürgen Nett (Mayen) Platz zwei in der Cup-Wertung. Auch hier war das Top-Ergebnis ein positives Zeichen nach dem Pech beim letzten Rennen. Nett verunfallte beim fünften Lauf bereits im Zeittraining und so musste das Duo tatenlos zusehen, wie die Mitstreiter punkteten. „Jürgen hatte heute den Unfall noch in den Knochen und ist nicht absolut am Limit gefahren“, gestand Teamchef Michael Bonk. „Wir haben uns langsam herangetastet und vor diesem Hintergrund geht Platz zwei in Ordnung. Beim 6h-Rennen in drei Wochen greifen wir dann wieder voll an.“

Über Platz drei freute sich Willy Hüppi (Schweiz), der das Rennen zusammen mit dem erfahrenen Nordschleifenspezialisten Alexander Schula (Hattersheim) bestritt. Die beiden Fahrer büßten über die Renndistanz rund vier Minuten auf die Spitze ein – ein gutes Ergebnis für den ambitionierten Amateurrennfahrer Hüppi. „Das Rennen hat mir sehr viel gebracht“, war sich der, sichtlich von den heißen Temperaturen am Nürburgring gezeichnete, Eidgenosse sicher. „Von Alexander kann ich eine Menge lernen. Wir haben gleich mehrfach das Setup geändert – gefühlt bin ich an diesem Wochenende drei komplett unterschiedliche Autos gefahren.“ Schula erklärte: „Für das Rennen haben wir schlussendlich ein Setup gefunden, dass über die Distanz die Reifen besser geschont hat. Wir konnten so zu Beginn als auch am Ende eines Stints gute Rundenzeiten fahren.“

Mit Platz sieben verteidigten „Sugar Mountain“ (Bad Lippspringe) und Uwe Wächtler (Zwickau) den zweiten Rang in der Cup-Wertung. Das Team Düchting Motorsport ist damit nach sechs Veranstaltungen eines von zwei Teams, das bei jedem Rennen die Zielflagge sah. Dies gelang auch Axel Jahn (Heusweiler), Marcel Hartl (Fellbach) und Thomas Schulte (Vorderweidenthal) im Schwesterauto der neuen Tabellenführer von Lubner Event & Motorsport. In der Gesamtwertung rangiert das Fahrzeug mit der Startnummer 343 jetzt auf Position fünf.

Den Sieg in der Klasse Cup 1 sicherten sich zum dritten Mal in Folge TV-Moderator Tim Schick (München) und Hannu Luostarinen (Adenau). Der Finne sammelte mit drei Klassensiegen, einem zweiten und zwei fünften Plätzen in der im Schnitt mit 15 Fahrzeugen stark besetzten Cup-Klasse ordentlich Punkte für die Fahrerwertung der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring und liegt aktuell auf dem vierten Rang von insgesamt 545 Fahrern.

In drei Wochen steht mit dem Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen der Saisonhöhepunkt der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring auf dem Programm. Am 23. August sind die Cup-Piloten nicht nur im Rennen aktiv, sondern auch beim OPC Ring Drive – einem Autokorso mit sportlichen OPC-Modellen. Zudem wird das ehemaliges DTM-Fahrzeug von Heinz-Harald Frentzen am Nürburgring zu sehen sein.

 

__________________________________________________

 

 

05.07.2014

Zweiter Saisonsieg für Schrick / Luostarinen

 

 

  • Schwierige Bedingungen beim fünften Lauf zum Opel Astra OPC Cup
  • PB Per4mance übernimmt mit Platz drei im Rennen die Tabellenführung
  • Fritzsche / Fritzsche / Wolter verzocken sich beim Spritpoker

 

Nürburgring. Der fünfte Lauf zum Opel Astra OPC Cup hatte es in sich: Bei schwierigen Bedingungen rund um den Nürburgring und die legendäre Nordschleife sicherten sich Tim Schrick (München) und Hannu Luostarinen (Adenau) den zweiten Saisonsieg. Der Opel Astra OPC Cup mit der Startnummer 360 überquerte nach 17 Runden mit einem Vorsprung von 18,277 Sekunden die Ziellinie vor Sugar Mountain (Bad Lippspringe) und Uwe Wächtler (Zwickau) im Cup-Astra mit der Nummer 357. Peter Bonk (Münster) und die Finnen Jari Nuoramo und Juha Hannonen eroberten mit Platz drei nicht nur einen Platz auf dem Podium – das Trio übernahm zur Saisonhalbzeit auch die Führung in der Cup-Wertung.

Ein breites Grinsen im Gesicht hatte nach dem Rennen Tim Schrick – und auch seinen finnischen Teamkollegen war die Freude über den zweiten Saisonsieg anzusehen. „Ich bin einfach nur super happy“, sagte Schrick. „Die Bedingungen heute waren wirklich extrem schwierig. Streckenabschnitte, die in der Runde davor noch trocken waren, waren plötzlich nass – und umgekehrt“, beschrieb der TV-Moderator die Verhältnisse auf der Strecke. „Ich bin mit dem Astra noch keinen Meter bei Regen gefahren und hatte nur ein Ziel: das Auto sicher ins Ziel bringen..“ Als die Strecke gegen Rennende anfing abzutrocknen, legte sich bei Schrick der Puls wieder: „Im Trockenen kann ich mich verteidigen und auch mal verlorene Meter wieder aufholen. Im Nassen hatte ich zwischendurch echt Muffensausen, da gab es einige brenzlige Situationen.“

Mit den schwierigen Bedingungen hatten auch die Zweitplatzierten zu kämpfen: „Es war heute extrem schwer den Rhythmus zu finden“, sagte Wächtler. „Ich hatte einen kleinen Ausrutscher, konnte mich aber wieder nach vorne arbeiten.“ Nach vorne gearbeitet haben sie sich auch in der Fahrerwertung. Nach fünf von zehn Läufen liegt der Astra von Düchting Motorsport auf Platz zwei. 

Peter Bonk war mit dem Renntag unzufrieden. Nach dem Zeittraining war dem Astra mit der Startnummer 347 die beste Rundenzeit gestrichen worden. „Ich bin wirklich enttäuscht“, gab der neue Tabellenführer zu Protokoll. Darüber hinaus ist der Münsteraner durch die verkürzte Rennzeit nicht zum Einsatz gekommen, den dritten Platz haben Nuoramo und Hannonen im Alleingang eingefahren. Gegen die Entscheidung des Veranstalters hat das Team Berufung eingelegt. Das Ergebnis ist damit nur vorläufig.

Pech hatten die bisherigen Tabellenführer: Heinz-Otto Fritzsche (Hückeswagen), Jürgen Fritzsche (Hückeswagen) und Thorsten Wolter (Berlin) blieben in der letzten Runde mit Spritmangel liegen. „Wären wir zum Tanken reingekommen, wären wir voraussichtlich Fünfter geworden. Es hätte klappen können – wir haben uns einfach verpokert“, so Jürgen Fritzsche. Die Lubner-Mannschaft verzockte damit aber nicht nur Platz drei im Rennen sondern auch die Tabellenführung. 

Für den amtierenden Champion Mario Merten (Kelberg) und Jürgen Nett (Mayen) war der fünfte Lauf vorbei, bevor er richtig begonnen hatte. Im Streckenabschnitt Flugplatz verlor Nett im Zeittraining die Kontrolle über seinen Astra und beschädigte diesen so stark, das ein Start zum Rennen nicht möglich war.

In der Cup-Wertung liegt zur Saisonmitte der Opel Astra OPC Cup mit der Startnummer 347 in Führung. 101 Punkte haben Nuoramo, Hannonen und Bonk in der ersten Saisonhälfte gesammelt. Nur einen Punkt weniger auf dem Konto haben „Sugar Mountain“, „Honey“ und Uwe Wächtler auf Platz zwei. Auf Platz drei liegen Wolter, Fritzsche und Fritzsche mit 89 Punkten. Bis zum nächsten Rennen können die Teams im Opel Astra OPC Cup in der vierwöchigen Pause durchatmen. Das 37. RCM DMV Grenzlandrennen eröffnet am 2. August 2014 die zweite Saisonhälfte des Opel-Markenpokals im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft und geht über die Distanz von vier Stunden.

 

 

__________________________________________________

 

 

 

22.06.2014

Kissling-Astra gewinnt beim Langstrecken-Klassiker

 

 

Hannu Luostarinen, Tim Schrick, Volker Strycek und Peter Wyss holen beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring den Sieg in der Klasse der Opel Astra OPC Cup-Fahrzeuge.

 

Es gehört zu härtesten und anspruchsvollsten Rennen der Welt: Das 42. ADAC Zurich 24h-Rennen ist die ultimative Herausforderung für Mensch und Auto. Dem extremen Belastungstest haben sich am Nürburgring auch neun Opel Astra OPC Cup gestellt – und ihn gemeistert. Alle Cup-Renner aus Rüsselsheim kamen in Wertung ins Ziel. Den Klassensieg nach 24 Stunden sicherten sich Tim Schrick (München), Hannu Luostarinen (Adenau), Volker Strycek (Dehrn) und Peter Wyss (Schweiz). In souveräner Manier beendete das Quartett, das für Kissling Motorsport am Start war, die Hatz zwei Mal rund um die Uhr. Dabei legten sie eine Distanz von 137 Runden auf der 25,378 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Grand-Prix-Kurs und Nordschleife zurück – das entspricht einer Gesamtdistanz von 3476,786 Kilometern. Im Gesamtklassement belegte der Kissling-Astra mit der Startnummer 250 den hervorragenden 37. Rang.

„Das Geheimnis unseres Erfolgs ist schnell erklärt“, sagt Schrick. „Unser Astra lief über die komplette Distanz wie ein Schweizer Uhrwerk, und wir Fahrer haben uns aus allen Rangeleien herausgehalten. Hannu, Volker, Peter und ich waren ein sehr homogenes Team. Keiner von uns muss dem anderen etwas beweisen. Der große Vorsprung auf unsere Mitstreiter in der Klasse erklärt sich vor allem durch kleinere Rangeleien oder anderweitige Probleme. Die haben wir uns gespart.“

Im Ziel betrug der Vorsprung auf den zweitplatzierten Opel Astra OPC Cup mit Mario Merten (Kelberg), Jürgen Nett (Mayen) Daniela Schmid (München) und Marc Legel (Dehrn) vom Team Bonk-Motorsport fünf Runden. Diese setzten sich in einer spannenden Schlussphase mit einem Vorsprung von 1:30,713 Minuten gegen das dmsj Youngster-Racing-Team durch. Robin Strycek (Runkel), Christoph Wohlfart (Heppenheim), Sandro Marsani (Hattingen) und Dominik Busch (Trendleburg) feierten mit Platz drei eine sehr erfolgreiche Premiere beim Langstreckenklassiker auf dem Nürburgring. „Bis auf einen kleinen Zwischenfall am Sonntagmorgen lief unser Auto einwandfrei“, sagte Marsani. „Wir haben es in der Schlussphase ruhig angehen lassen, um nichts zu riskieren.“ Seinem Teamgefährten Strycek werden vor allem die Nachtstunden positiv in Erinnerung bleiben: „Es war ein tolles Erlebnis, in die Dunkelheit hineinzufahren. Als die Sonne untergegangen war, ließ sofort der Grip nach, und ich musste meinen Fahrstil anpassen.“ Mit Busch war es übrigens auch einer der dmsj-Youngster, dem in 9:41,285 Minuten die schnellste Rennrunde im Feld der Astra OPC Cup-Fahrzeuge gelang.

Wie dicht Freud und Leid beim 24h-Rennen zusammenliegen, musste die Mannschaft mit der Startnummer 253 erfahren: Bis kurz nach Mitternacht kämpften Maximilian Hackländer (Rüthen), Christian Gebhardt (Stuttgart), Daniel Bohr (Luxemburg) und Pierre Humbert (Laufen am Neckar) in der Spitzengruppe mit. Ein Wechsel des Turboladers warf den Astra zurück. 

Auch der kultige Opel Manta hat beim 24h-Rennen am Nürburgring die Zielflagge gesehen. Olaf Beckmann (Oststeinbek), Peter Hass (Lorsbach), Jürgen Schulten (Hamminkeln) und Volker Strycek brachten den Publikumsliebling nach 126 Runden auf Platz 76 ins Ziel. Bereits in der Nacht durfte gefeiert werden: Um 4:57 Uhr wurde die 1000. Rennrunde seit dem ersten Einsatz 1998 bei einem 24h-Rennen beendet.

Opel Motorsport Direktor Jörg Schrott war mit dem Auftritt seiner Mannschaften hoch zufrieden: „Der Astra OPC Cup hat einmal mehr seine Qualitäten als Langstreckensportler bewiesen. Wir haben alle Fahrzeuge in Wertung ins Ziel gebracht, was bei einem solch harten Rennen alles andere als eine Selbstverständlichkeit ist. Und von den Rundenzeiten her haben wir uns mit unserem seriennahen Fahrzeug im Bereich von deutlich stärker modifizierten Wettbewerbern bewegt. Der 37. Rang in der Gesamtwertung ist eine sehr respektable Leistung, die zeigt, dass Seriennähe und vergleichsweise niedrige Kosten mit beeindruckender Performance vereinbar sind.“

Bereits in zwei Wochen geht es für die Cup-Piloten zurück auf den Nürburgring und die legendäre Nordschleife. Beim 54. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen am 5. Juli geht es im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring dann wieder um Punkte und Positionen für die Wertung im Opel Astra OPC Cup.

 

 

 

__________________________________________________

 

 

17.05.2014

 

Erfahrung siegt: Wolter/Fritzsche/Fritzsche neue Tabellenführer

•    Hannu Luostarinen und Tim Schick gewinnen den vierten VLN-Lauf
•    Lubner-Trio übernimmt die Tabellenführung
•    Vierter VLN-Lauf nach Unfall vorzeitig abgebrochen

 

 

Nürburgring. Großer Jubel im Team Lubner Event & Motorsport. Mit Platz zwei in der Opel Astra OPC Cup-Klasse holten Thorsten Wolter (Berlin), Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (beide Hückeswagen) beim vierten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring volle Punktzahl in der Cup-Wertung. Das erfahrene Trio – zusammen vereinen die Fritzsche-Brüder nicht weniger als fünf VLN-Titel – eroberte damit auch die Tabellenführung. Als Sieger der 45. Adenauer ADAC Simfy Trophy wurden nach 2:36:17,278 Stunden Hannu Luostarinen (Adenau) und Tim Schrick (München) gewertet. Das auf vier Stunden angesetzte Rennen wurde nach einem Unfall zweier Fahrzeuge anderer Klassen vorzeitig abgebrochen und nicht neu gestartet.

„Wir sind überglücklich“, sagte Heinz-Otto Fritzsche. „Unser Team musste sehr viel Arbeit investieren, dass wir nach unserem Unfall beim zweiten Lauf heute wieder an den Start gehen konnten. Sie haben uns ein perfektes Auto zur Verfügung gestellt – und mit dem zweiten Platz und der Tabellenführung konnten wir uns nun gebührend bedanken.“ Wolter ergänzte: „Unser Triumph ging heute über die Erfahrung, die wir Fahrer in einem Cockpit vereinen. Auf der einen Seite muss man sich auf ein neu aufgebautes Auto immer erst einschießen. Auf der anderen Seite war es wichtig zu erkennen, dass wir nicht voll attackieren mussten, um maximale Punkte einzufahren.“ 

Auch wenn die Laufsieger im Astra OPC Cup nicht punktberechtigt sind: Der Klassensieg ist für das deutsch-finnische Duo ein Grund zum Feiern. „Das Rennen hat wieder sehr viel Laune gemacht“, sagte TV-Moderator Schrick. „Wir hatten ein erstklassiges Setup – vor allem über die Distanz. Zudem harmonisieren wir als Team perfekt.“ Luostarinen sieht den Grund für den Erfolg vor allem in der ökonomischen Fahrweise. „Wir schaffen mit einer Tankfüllung eine Runde mehr als unsere Mitstreiter“, sagte er und fügte mit einem Grinsen hinzu: „Wieso, das kann ich nicht erklären.“

Hinter den beiden erstplatzierten Teams fuhren Jari Nuoramo, Juha Hannonen (beide Finnland) und Ralf-Peter Bonk (Senden) im Astra von PB Per4mance auf den dritten Rang. „Wir können mit Platz drei zufrieden sein“, sagte Bonk. „Wir haben beim Setup einen guten Schritt in die richtige Richtung gemacht und konnten das heute im Rennen umsetzen.“ Nuoramo zeigte sich vor allem als besonnener Fahrer im mehr als 200 Teilnehmer umfassenden VLN-Starterfeld: „Wir waren heute eindeutig schneller als unsere Mitstreiter. Allerdings haben wir an ihnen kein Weg vorbeigefunden. Platz drei geht so in Ordnung.“

In der Meisterschaft übernimmt das Lubner-Team mit 87 Punkten die Tabellenführung vor PB Per4mance mit 76 Zählern. Die Vorjahreschampions Mario Merten (Kelberg) und Jürgen Nett (Mayen), die für Bonk Motorsport am Start sind, mussten nach 14 Runden unplanmäßig die Box ansteuern, da sich eine Schraube am Turbolader gelöst hatte. Zum Zeitpunkt des Abbruchs wurde das Duo auf Position 13 in der Klasse gewertet. Damit büßten sie nicht nur wertvolle Punkte, sondern auch die Führung in der Meisterschaft ein.

Für eine Reihe von Teams des Opel Astra OPC Cup steht am 19. bis 22. Juni 2014 das ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring auf dem Programm, allerdings zählt der Saisonhöhepunkt auf dem Eifelkurs nicht zur Cup-Wertung. Der fünfte VLN-Lauf findet am 5. Juli 2014 statt. Das 54. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen führt über die gewohnte Distanz von vier Stunden.

 

 

__________________________________________________

 

 

26.04.2014

 

Ein Ausrufezeichen des Titelverteidiger

 


Dritter Lauf zum Opel Astra OPC Cup im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft

Mit ihrem Sieg übernehmen Mario Merten/Jürgen Nett auch die Tabellenführung

Erstes Podest für „Sugar Mountain“/Wächtler, Ausfall für Wolter/Fritzsche/Fritzsche

 

 

Nürburgring. Mit einem Sieg beim dritten Lauf zum Opel Astra OPC Cup im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring meldete sich Cup-Champion Mario Merten (Kelberg) zurück: Beim 56. ADAC ACAS H&R-Cup siegte er nach vier Stunden Renndistanz zusammen mit seinem Teamkollegen Jürgen Nett (Mayen) souverän. Von der Pole-Position gestartet, fiel das Duo in der Anfangsphase zwischenzeitlich auf Platz zwei zurück, eroberte die Führung aber zurück und gab sie bis ins Ziel nicht mehr ab. „In der frühen Phase des Titelkampfes war das ein ganz wichtiger Erfolg“, resümierte Merten bei der Siegerehrung. In der Cup-Wertung löste das Duo von Bonk Motorsport die bisherigen Tabellenführer Fritzsche/Fritzsche/Wolter ab.
 
Aber nicht nur die Sieger jubelten: Für „Sugar Mountain“ (Bad Lippspringe) und Uwe Wächtler (Zwickau) kam der zweite Platz fast einem Sieg gleich. „Ich wusste ja gar nicht, wie schön es sich anfühlt, auf dem Podest zu stehen. Daran könnte ich mich wirklich gewöhnen“, sagte „Sugar Mountain“. „Im dritten Rennen auf dem Platz zwei zu fahren ist einfach großartig. Uwe und ich sind eine gute Kombination, und ich kann viel von ihm lernen.“ Teamkollege Wächtler, Chef-Instruktor am Sachsenring, lobte die Fortschritte des VLN-Rookies: „Er hat in den drei Rennen unglaublich viel gelernt. Ein paar hilfreiche Tipps konnte ich ihm sicherlich geben, aber schnell machen ihn vor allem seine positive Grundeinstellung und seine Erfahrungen aus verschiedenen Trackdays.“ Apropos schnell: Für die 24,358 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring-Kurzanbindung und Nordschleife benötigte Wächtler 9:23,352 Minuten und sammelte als Lohn für die schnellste Rennrunde einen Extrapunkt für die Cup-Wertung.
 
Wie die Zweitplatzierten feierten auch Willy Hüppi (Schweiz) und Michael Brüggenkamp (Gersheim) ihren Podiumsplatz wie einen Sieg. „Wir haben einfach gekämpft, sind schnell gefahren, und am Ende sind wir plötzlich Dritte“, freute sich Hüppi. „Ich habe im Rennen nicht auf unsere Position geachtet, ich bin einfach gefahren. Es scheint, als zahlt sich unsere Kombination aus altem Hasen und Neuling aus.“
 
Pech hatten beim dritten Saisonrennen die mehrmaligen VLN-Champions Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (beide Hückeswagen). Ihr Teamkollege Thorsten Wolter brachte den Cup-Astra mit der Startnummer 344 nicht aus der ersten Rennrunde zurück. Jürgen Fritzsche: „Thorsten ist neben die Strecke gekommen und hat unsanft Bekanntschaft mit den Leitschienen gemacht. Nach den guten Ergebnissen aus den ersten beiden Rennen ist das natürlich ärgerlich. Aber noch sind sieben Rennen zu fahren, und in drei Wochen greifen wir wieder an.“ Auch für die Nachwuchspiloten des dmsj Youngster Racing Teams – Robin Strycek (Runkel), Sandro Marsani (Hattingen) und Christoph Wohlfart (Heppenheim) – war nach einer Berührung mit einem anderen Cup-Teilnehmer frühzeitig Feierabend. Über die erste Zielankunft freute sich das Team Bliss Autosport. Mate Eres (Remseck), Lars Holtkamp (Düsseldorf) und Oliver Bliss (Friesenheim) brachten nach einem Unfall im ersten Rennen und einem Ausfall im zweiten Rennen ihren Cup-Astra diesmal als Zehnte ins Ziel.
 
Ein Sieg – und schon wird die Meisterschafts-Tabelle ordentlich durcheinander gewirbelt. Merten/Nett verbessern sich mit ihrem ersten Saisonsieg vom sechsten auf den ersten Platz. 59 Punkte weist ihr Konto nach drei Rennen auf. Thorsten Wolter, Jürgen Fritzsche und Heinz-Otto Fritzsche rutschten nach der Nullnummer am Samstag mit 55 Punkten auf Platz zwei zurück. Mit den 25 Punkten für den zweiten Rang machten ‚Sugar Mountain’, ‚Honey Hill’ und Uwe Wächtler einen Satz auf Rang drei. Nach dem ersten Saisondrittel trennen die ersten sieben Positionen in der Tabelle lediglich 12 Punkte. Der vierte Lauf zum Opel Astra OPC Cup findet am 17. Mai 2014 statt.

 

 

__________________________________________________

 

 

12.04.2014

 

Herzschlagfinale um den Tagessieg

Turbulenter Rennverlauf und erster Saisonsieg für Fritzsche/Fritzsche/Wolter beim zweiten Lauf zum Astra OPC Cup 2014.
 

 

Zu einer wahren Zitterpartie im Kampf um den Tagessieg entwickelte sich der zweite Lauf im Opel Astra OPC Cup am Nürburgring wenige Minuten vor dem Rennende: Zwei Protagonisten mussten ihre 300 PS starken Cup-Renner mit sanftem Gasfuß ins Ziel tragen, um nicht mit Spritmangel auf der auf der 24,358 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring-Kurzanbindung und Nordschleife liegen zu bleiben. 

Die Dritten im Bunde konnten hingegen bis zur Ziellinie im Renntempo fahren. Am Ende durften sich Heinz-Otto Fritzsche, Jürgen Fritzsche (beide Hückeswagen) und Thorsten Wolter (Berlin) über ihren ersten Saisonsieg in dem hart umkämpften Opel-Markenpokal im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft freuen. Das auf vier Stunden angesetzte Rennen wurde nach einem Unfall, bei dem die Schutzplanken auf einer Länge von rund 80 Metern beschädigt wurden, mit der Roten Flagge unterbrochen. Der Restart erfolgte gegen 16:15 Uhr mit einer verbleibenden Distanz von 2 Stunden. Für das Endergebnis wurden die beiden Rennabschnitte addiert.

„Das war ein turbulentes, aber auch starkes Rennen, und wir haben den ersten Platz absolut verdient“, zeigte sich Sieger Wolter selbstbewusst. „Im ersten Rennabschnitt haben wir einen Vorsprung von über vier Sekunden herausgefahren. Das war der Grundstein für unseren heutigen Erfolg. Beim letzten Boxenstopp haben wir etwas Zeit verloren, weil wir mehr Sprit getankt haben als die Konkurrenz“, erklärte Wolter. „Das hat sich auf der Strecke ausgezahlt, denn wir mussten in der Schlussphase nicht auf den Verbrauch achten.“

Das war bei den Zweitplatzierten anders: Im zweiten Rennabschnitt lag Schlussfahrer Merten im Opel Astra OPC mit der Startnummer 350 in Führung, konnte aber die letzte Runde nicht im Renntempo angehen. „Wir haben uns bei der Spritmenge vertan, das wird verdammt eng“, sagte Nett, der die Schlussphase von der Boxenmauer aus verfolgte und mit seinem Teamkollegen fieberte – immer die Monitore mit den GPS-Positionen der Fahrzeuge im Blick. „Wir haben uns gegen einen zusätzlichen Boxenstopp zum Nachtanken entschieden – Sekt oder Selters. Mario muss jetzt den ‚Eco-Modus’ einschalten.“ Das tat der dreifache VLN-Champion auch und wurde am Ende mit dem Sieg belohnt.

Platz drei an dem turbulenten Renntag ging an die Sieger vom Auftaktrennen vor zwei Wochen, Jari Nuoramo (Finnland), Juha Hannonen (Finnland) und Peter Bonk (Senden) im Cup-Astra mit der Startnummer 347. Sie hatten sich ebenfalls bei der Spritmenge vertan und mussten die letzte Runde entsprechend gemütlich angehen lassen. „Das war wirklich äußerst knapp“, resümierte der Finne Hannonen.

Wie schon beim Auftaktrennen lieferten sich die Cup-Astra Duelle im Abstand von wenigen Sekunden – nur 3,093 Sekunden trennten den siegreichen vom zweitplatzierten Astra. Unisono fanden die Startfahrer Nett und Jürgen Fritzsche lobende Worte für den Gegner: „Wir haben uns einen stets fairen Zweikampf geliefert, bei dem jeder dem anderen Luft zum Atmen lässt. Die Führung hat mehrfach gewechselt, und wir konnten uns ein wenig von den Verfolgern absetzen. Wenn zwei ‚alte Hasen’ sich bekämpfen, dann macht das einfach Spaß.“

Einen weiteren Sieg errang Opel in der Gruppe H. Im kultigen Opel Manta holten Olaf Beckmann (Oststeinbeck), Peter Hass (Lorsbach/Hofheim) und Volker Strycek (Dehrn) den Wertungsgruppensieg. Am Freitag war dem bei den Fans beliebten Trio ein Baum am Nürburgring gewidmet worden – offenbar ein gutes Omen.

Der Zwei-Wochen-Rhythmus im Opel Astra OPC Cup setzt sich fort: Der dritte Lauf, der 56. ADAC ACAS H&R-Cup, findet am 26. April 2014 statt. Die Renndistanz beträgt erneut vier Stunden.

 

 

__________________________________________________

 

 

29.03.2014

Opel Astra OPC Cup startet fulminant in die zweite Saison

 

Packende Positionskämpfe begeistern die Zuschauer

Nuoramo / Hannonen / Bonk gewinnen Auftaktrennen

Weiterentwickelter Astra OPC Cup 2014 noch schneller

 

 

Nürburgring. Der Opel Astra OPC Cup ist fulminant in seine zweite Saison gestartet. Beim ersten Lauf im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring knüpfte der Opel-Markenpokal mit spannenden Positionskämpfen im Sekundenabstand nahtlos an die Premierensaison an. Strahlende Sieger bei der 60. ADAC Westfalenfahrt waren nach vier Stunden Renndistanz Jari Nuoramo (Finnland), Juha Hannonen (Finnland) und Peter Bonk (Senden) im Cup-Astra mit der Startnummer 347. „Mit einem Sieg in die neue Saison zu starten ist großartig“, freute sich Sieger Nuoramo.

Das Sieger-Trio kam nach 25 Runden auf der 24,358 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife mit 1:12,811 Minuten vor den Zweitplatzierten Tim Schrick (München) und Hanno Luostarinen (Finnland) ins Ziel. „Vielleicht sah es von außen einfach aus, aber ein Spaziergang war das nicht – wir mussten kräftig Gas geben um die Konkurrenz in Schach zu halten“, fasste Hannonen zusammen. Ein fast perfekter Einstand in den Astra Cup gelang Tim Schrick: Der 38-Jährige TV-Moderator, der bis zum Zeittraining am Samstagmorgen nur acht Runden auf dem über 300 PS-starken Astra zurückgelegt hatte, feierte mit seinem finnischen Teamkollegen Luostarinen den zweiten Platz wie einen Sieg. „Das Rennen hat richtig viel Spaß gemacht und ich habe viel über den Astra gelernt. Stefan (Kissling) hatte nach meinem Stint ein breites Grinsen im Gesicht – das war ein gutes Zeichen“, so der Münchener. Dabei hatte das Rennen für die Startnummer 360 alles andere als optimal begonnen. Knapp 30 Minuten nach dem Rennstart rutsche der Astra nach einer Kollision ins Kiesbett und musste erst wieder befreit werden.

Unter einem guten Zeichen stand auch die Rückkehr von Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (Hückeswagen). Die Brüder teilen sich das Cockpit mit Thorsten Wolter (Berlin) und waren mit ihrem dritten Platz mehr als zufrieden. Am Ende fehlten ihnen 0,582 Sekunden auf Platz zwei. „Wir sind total überrascht aber gleichzeitig auch unglaublich happy mit dem Ergebnis“, sagte Heinz-Otto Fritzsche und Bruder Jürgen ergänzte: „So kann es weitergehen.“ Dabei musste das Trio zwischenzeitlich um den Podestplatz zittern. An der Auspuffanlage hatte sich eine Schraube gelöst, dadurch war ein unplanmäßiger Boxenstopp notwendig geworden.

Für einige Opel-Teams verlief der Auftakt dagegen nicht nach Plan. Bereits in der Anfangsphase des Rennens mussten Mario Merten (Kelberg) und sein Partner Jürgen Nett (Mayen), die im Zeittraining die Pole-Position erobert hatten, nach einem Unfall mit Alexander Mies (Heiligenhaus), Daniela Schmid (München) und Jens Moetefindt (Buchholz) in Runde fünf die Segel streichen. Der von Bliss Motorsport eingesetzte Astra mit der Startnummer 354 schied nach Unfall ebenso vorzeitig aus wie ‚Ben Harper’ (Berlin) und Elmar Jurek (Berlin). Das zweite von Lubner Event & Motorsport eingesetzte Fahrzeug sah nach einem Reifenschaden und daraus resultierenden weiteren Schäden nicht die Zielflagge.

Einen tollen Einstand in den Cup feierte auch das von Opel und dem dmsj geförderte Youngster Racing Team. Im Cup-Astra (#361) fuhren Dominik Busch (Trendelburg), Sandro Marsani (Hattingen), und Christoph Wohlfarth (Heppenheim) auf den siebten Rang. Dafür gab es Lob von Volker Strycek: „Das Ergebnis ist zweitranging – die Drei haben den Astra ohne Schrammen und Beulen ins Ziel gebracht und von dem Gelernten vieles umgesetzt“, lobte der ehemalige DTM-Fahrer.

„Wir sind mit dem Saisonstart sehr zufrieden. Wie im letzten Jahr haben wir auch bei diesjährigen Auftakt tollen Motorsport gesehen –  ein enges Rennen mit harten aber fairen Duellen im Abstand von wenigen Zentimetern, die dem Ruf eines starken Markenpokals gerecht werden“, fasste Jörg Schrott, Opel Motorsport Direktor, das Auftaktrennen zusammen. „Unser Astra ist im Vergleich zum Vorjahr schneller geworden,  die technischen Modifikationen haben alle gegriffen. Der Titel-Kampf hat gerade begonnen – und das wird ein heißer Kampf werden.“

Der zweite Lauf zum Opel Astra OPC Cup, das 39. DMV 4-Stunden-Rennen, findet am 12. April 2014 statt.

 

 

 

__________________________________________________

 

 
Technische Änderungen erhöhen die Dauerhaltbarkeit des Rennfahrzeugs und die Kosteneffizienz für die Teams.

Astra OPC Cup: Spannender Motorsport mit günstigem Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Der Opel Astra OPC Cup 2013 hat in Sachen sportlichem Wert keine Wünsche offen gelassen. Durchschnittlich 20 der rund 300 PS starken Fahrzeuge lieferten sich in den Läufen zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring packende Kämpfe und kamen bei den zahlreichen Zuschauern rund um die legendäre Nordschleife sehr gut an. Die Titelentscheidung fiel erst im allerletzten Lauf zu Gunsten von Routinier Mario Merten. Gute Voraussetzungen vor dem Auftakt zur zweiten Saison – zumal die Verantwortlichen die Wintermonate genutzt haben, um zahlreiche Detail-Verbesserungen vorzunehmen.

So wurde das Rennfahrzeug in mehreren Bereichen optimiert. „Wir haben die Erfahrungen der abgelaufenen Saison genutzt, um die Kosteneffizienz für unsere Kundenteams weiter zu verbessern. Das gelingt vor allem durch eine Steigerung der Langlebigkeit einzelner Komponenten“, erklärt der Leiter des Astra OPC Cups, Stefan Kissling. Ein Schwerpunkt der technischen Modifikationen galt dem Getriebe. Die Gangräder werden nun aus spezifischem, stärkerem Material gefertigt, eine neu installierte Getriebeöl-Kühlung senkt Temperaturen und Verschleiß. Im Sinne einer besseren Schaltbarkeit wurden überdies die Schaltwege verkürzt. Alle Maßnahmen zur Verbesserung der Dauerhaltbarkeit werden im Rahmen eines Update-Paketes angeboten, dessen Verwendung optional ist.

Ebenfalls auf Langlebigkeit  ausgelegt ist der neue Turbolader, der in Verbindung mit einer angepassten Motorsteuerung auch die Performance der Astra OPC Cup-Fahrzeuge positiv beeinflussen wird: Der neue Lader ist per Reglement 2014 vorgeschrieben und wird allen Cup-Kunden von Opel Motorsport zur Verfügung gestellt. Zur Optimierung des Bremsscheiben-Verschleißes und damit ebenfalls zur Kostensenkung werden zu guter Letzt für den Opel Astra OPC Cup neu entwickelte Bremsbeläge an der Vorderachse beitragen. „Wir sind überzeugt, dass diese Maßnahmen gleichermaßen für eine verbesserte Performance und niedrigere Einsatzbudgets sorgen werden“, betont Kissling.

Auch für die zweite Saison des Opel Astra OPC Cups gilt: Die teilnehmenden Rennteams können auf eine umfassende Betreuung zählen. Neben der Bewirtung in der Cup-eigenen Hospitality und der medialen Begleitung durch die Kommunikations-Abteilung von Opel Motorsport unterstützen Service-Techniker von Kissling Motorsport die Teams bei allen Fragen und Problemen. Ein Service-Truck bevorratet an jedem Rennwochenende sämtliche Ersatzteile für die Cup-Fahrzeuge und macht somit hohe Lagerungs-Kosten und das Bewirtschaften eines großen Ersatzteil-Stocks überflüssig.

Die finanziellen Rahmenbedingungen im Opel Astra OPC Cup können sich sehen lassen. Der Einschreibegebühr von 2500 Euro inkl. MwSt., welche die Teamkleidung sowie Tickets für das Catering, den Jahreseintritt und die Siegerehrung beinhaltet, stehen ein Preisgeld-Topf von über 130.000 Euro sowie Teilnahme-Unterstützungen von bis zu 3000 Euro für die komplette VLN-Saison sowie weiteren 3000 Euro für das Saisonhighlight beim ADAC Zurich 24h Rennen Nürburgring vom 19. bis 22. Juni 2014 gegenüber. Der Kaufpreis für einen neu aufgebauten Opel Astra OPC in Cup-Rennausführung liegt bei 48.900 Euro.

„Der Astra OPC Cup hat sich bereits im Vorjahr als echtes Highlight innerhalb der VLN Langstreckenmeisterschaft präsentiert. Der Zuspruch von Teilnehmern und Fans beweist das eindrucksvoll“, sagt Opel Motorsport Direktor Jörg Schrott. „Ich bin überzeugt, dass wir mit den nun vorgenommenen Optimierungen und unter Beibehaltung des hochwertigen Gesamtpakets den Grundstein für eine spannende und sportlich attraktive zweite Saison gelegt haben!“ Der Auftakt zum Astra OPC Cup 2014 erfolgt am 29. März mit der ADAC Westfalenfahrt. Eine Woche zuvor bieten die offiziellen Einstellfahrten (21./22.3.) allen VLN-Teams die Möglichkeit, sich und ihren Boliden den letzten Feinschliff zu verpassen.

20.08.2016